>> Eventfotografie in Berlin

Bildstabilisators im Body. Vorteile/Nachteile?

Welche Digitalkamera ist die richtige für mich? Kompakt oder DSLR?

Moderator: ft-team

Benutzeravatar
hooge789
postet oft
Beiträge: 264
Registriert: Mo Jul 13, 2009 2:25 pm
Wohnort: FRANCE

Bildstabilisators im Body. Vorteile/Nachteile?

Beitrag von hooge789 » Fr Jul 24, 2009 8:13 am

Guten Morgen,

Wie gross schaetzt ihr den Vorteil eines Bildstabilisators im Kamarabody ein?

Sind Objektive ohne Stabilisator wirklich guenstiger bzw gibt es mehr Auswahl? Das waere mittelfristig schon ein grosser Vorteil.

Stabilisiert ein Stabilisator im Objektiv besser als ein Stabilisator im Body?

Welche Marken bitten ueberhaupt Stabilisator im Body an ?

Nikon ?
Canon ?
Pentax ?

Wenn ich einen Kamarabody mit Stabilisator habe, kann ich dann trozdem ein Objektiv verwenden das ebenfalls eine Stabilisator besitzt?

Ja, eine Menge Fragen. Wuerde mich ueber eure Antworten freuen.

Ciao,
Tom



mischa
postet ab und zu
Beiträge: 56
Registriert: So Sep 28, 2008 5:21 pm

antworten

Beitrag von mischa » Fr Jul 24, 2009 10:15 am

1) Also Objektive ohne Stabilisator sind schon deutlich günstiger als mit. (zumindest war das bis jetzt meine Erfahrung)

2) Objektive Mit Stabilisator kannst du verwenden, ich glaube es ist aber besser den Stabilisator des Objektives/oder der Kamera auszuschalten. Ich wüsste jedenfalls nicht was daran besser wäre, beide Stabis an zu haben. Aber evt. gebe es sogar Nachteile. Ich denke es werden sich dazu aber noch Experten melden.

Gruß, Mischa

Benutzeravatar
hooge789
postet oft
Beiträge: 264
Registriert: Mo Jul 13, 2009 2:25 pm
Wohnort: FRANCE

Beitrag von hooge789 » Fr Jul 24, 2009 10:21 am

Danke, Mischa.

Das erklaert schon mal warum man die Moeglichkeit hat den Stabi ein oder auszuschalten.

Ciao,
Tom

Benutzeravatar
born ruffian
postet sehr oft!
Beiträge: 602
Registriert: Do Apr 02, 2009 1:49 pm

Re: Bildstabilisators im Body. Vorteile/Nachteile?

Beitrag von born ruffian » Fr Jul 24, 2009 11:00 am

Hallo Tom,
hooge789 hat geschrieben:Wie gross schaetzt ihr den Vorteil eines Bildstabilisators im Kamarabody ein?
Sehr groß :wink:
hooge789 hat geschrieben:Sind Objektive ohne Stabilisator wirklich guenstiger bzw gibt es mehr Auswahl? Das waere mittelfristig schon ein grosser Vorteil.
Ja. Es gibt viel mehr Objektive ohne Stabi, und sie sind günstiger.
hooge789 hat geschrieben:Stabilisiert ein Stabilisator im Objektiv besser als ein Stabilisator im Body?
Nein. Genauso wie die Stabi-Technik in den Objektiven weiterentwickelt wird, wird sie das auch im Gehäuse. Der große Unterschied: ein gutes Objektiv ist für die Ewigkeit - ein Gehäuse ersetzt man "regelmäßig", hat also immer den neuesten Entwicklungsstand.
Ein Vorteil vom Objektiv-IS ist, dass er das "Entwackeln" bereits im Sucher zeigt - wenn der Stabi im Gehäuse sitzt, sieht man das "Entwackeln" erst im Bild. Ich persönlich sehe da zwar keinen Vorteil, aber Geschmacker sind verschieden. Ein Vorteil vom Gehäuse-IS ist, dass er schlichtweg alle Optiken stabilisiert.
Desweiteren schafft er mittlerweile auch Rotationsbegeungen, soweit ic<h weiß schafft der Objektiv-IS das (noch?) nicht.
Von der Effeltivität her sind beide gleich, je nach Entwicklungsstand eben.
hooge789 hat geschrieben:Welche Marken bitten ueberhaupt Stabilisator im Body an ?
Pentax, Sony, Olympus.

Canon und Nikon haben die Technik des Objektiv-Stabis bereits zu analog-Zeiten eingeführt, und sind (leider) von dieser Linie nciht abgewichen. Bringt ja auch mehr Geld, den Stabi mit jeder Optik mitzuverkaufen...
hooge789 hat geschrieben:Wenn ich einen Kamarabody mit Stabilisator habe, kann ich dann trozdem ein Objektiv verwenden das ebenfalls eine Stabilisator besitzt?
Nein, das behindert sich.


Also: Beim Objektiv-IS sieht man die Auswirkungen des Stabis bereits im Sucher, weil der immer an ist. Der Gehäuse-Stabi ist erst an, wenn man das Foto macht. Effektivität ist gleich. Objektive behält man ewig, bleibt also auf dem momentanen Entwicklungsstand. Der Gehäuse-Stabi stabilisiert alles.

Vor allem der letzte Punkt ist ein interessantes kriterium, weil vor allem Dritthersteller-Linsen wie das Tamron 17-50/2,8 - welches es für alle Kameras gibt (außer Oly) - an den einen Kameras stabiisiert ist, an den anderen eben nicht.


Allerdings sollte man das Ganze nicht allzusehr überbewerten, ein Bildstabi ist nett, effektiv, aber kein must-have. Als ich von Pentax zur Fuji S5 (Nikon D200) gewechselt habe, war das zb keinerlei Kriterium, die kaufentscheidung wurde durch andere Dinge herbeigeführt. Zwar wird bald wieder gewechselt, aber auch dann hats nichts mit dem Stabi zu tun. Nur im Zweifelsfall würde ich den als Kaufkriterium heranziehen.

Gruß, Freddy
life is what happens while youre busy making other plans.

Benutzeravatar
hooge789
postet oft
Beiträge: 264
Registriert: Mo Jul 13, 2009 2:25 pm
Wohnort: FRANCE

Beitrag von hooge789 » Fr Jul 24, 2009 11:40 am

Alles klar.

Besten Dank,
Tom

Rene Koch
postet oft
Beiträge: 396
Registriert: Mo Jun 01, 2009 4:50 pm

Beitrag von Rene Koch » Fr Jul 24, 2009 11:49 am

...Freddy, hat ja schon so ziemlich alles Wesentliche gesagt.

Der Stabilisator bringt Dir den Gewinn einer Zeit- oder Blendenstufe bei gleicher Brennweite, bzw. eine größere Brennweite bei gleicher Zeit.
Bsp. : Du hast ein 50mm Objektiv. Die minimalste Zeit wäre nun 1/60 sec. . Der Stabi erlaubt nun auch 1/30.

Der Preisunterschied ist relativ. Er macht mindestens 100-200 € aus, bei vergleichbaren Objektiven unterschiedlicher Kamerahersteller . Bsp. : Ein Olympus 14-54 ohne Stabi. kostet (neue ultraschnelle Version) etwa 650 €. Ein vergleichbares von Canon mit Stabi ca. 900 € .

( off topic:Das Oly Objektiv bekommst Du in der "alten" Version jedoch schon für ca. 450 €. Der Unterschied: Beim benutzen des Monitors als Sucher ist das neue Objektiv so schnell, als ob man durch den Sucher scharf stellt. Also eigentlich nur interessant für Leute die häufig live view nutzen. )

Wenn Du ein Kameramodell mit integriertem Stabi nutzt, und ein Objektiv mit Stabi, musst Du einen der beiden Stabis abschalten.

Gruß, René

Benutzeravatar
Frenky9
postet sehr oft!
Beiträge: 775
Registriert: Sa Nov 18, 2006 10:59 pm
Wohnort: Verden

Beitrag von Frenky9 » Fr Jul 24, 2009 12:51 pm

Ich habe eine Canon und die haben ja bekanntlich keinen Stabilisator im Gehäuse.
Der Vorwurf der Geldschneiderei wird immer wieder erhoben. Ich denke, es ist aber eher eine Frage der (Firmen-)Philisophie. Ich entwickele ja nicht Stabilisatoren fürs Gehäuse und für die Objektive. Man muss sich halt entscheiden.
Der Vorteil des Stabis im Objektiv ist eben der stabilisierte Sucher. Und wer schon einmal durch ein stabilisiertes 300-mm-Objektiv geschaut hat, der weiß, warum das Sinn macht.
Außerdem gibt es immer wieder Leute, die behaupten, dass sie die Bewegung bei Stabi im Objektiv besser kontrollieren können und damit bessere Ergebnisse erzielen.

Gruß
's Arscherl brummt, 's Herzl g'sund

Benutzeravatar
Johnars
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1744
Registriert: Mi Mär 26, 2008 12:34 am
Wohnort: Zentralschweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von Johnars » Fr Jul 24, 2009 1:54 pm

Ich bin auch ziemlich sicher das der Stabi im Objektiv am richtigeren Ort ist und somit effizienter.
Das gilt vorallem bei sehr langen Brennweiten.
Ich habe mein neues 70-300 VR getestet und kann da Problemlos mit 1/30 Sekunde von 10 Bildern 8-9 je nach Kaffee intus scharf kriegen bei 300mm.
Versuch das mal mit einem Stabi im Gehäuse.
Denn der müsste ja im Gehäuse riesen Bewegungen ausgleichen können, weil ja durch die Projektiionsdistanz von der Hinterlinse auf den Sensor die Bewegungen noch vergrössert werden!

Der einzige Vorteil ist das jedes Objektiv ein bisschen entwackelt wird.

Gruss Armin

Benutzeravatar
born ruffian
postet sehr oft!
Beiträge: 602
Registriert: Do Apr 02, 2009 1:49 pm

Beitrag von born ruffian » Fr Jul 24, 2009 2:07 pm

Johnars hat geschrieben:Ich bin auch ziemlich sicher das der Stabi im Objektiv am richtigeren Ort ist und somit effizienter.
Nein, nicht effizienter. Außerdem ersetzt man nicht bei jeder Stabi-Neuentwicklung seine Objektive - ein Gehäuse aber ziemlich sicher. Nicht wegen dem Stabi, sondern einfach, weil die eben regelmäßig ersetzt werden. Und, wie gesagt, ist die Stabi-Technik im Gehäuse momentan weiter, weil sie auch Rotationsbewegungen ausgleichen kann - und somit effizienter. Aber siehe:
Johnars hat geschrieben:Denn der müsste ja im Gehäuse riesen Bewegungen ausgleichen können, weil ja durch die Projektiionsdistanz von der Hinterlinse auf den Sensor die Bewegungen noch vergrössert werden!
So ist es. Und da der Sensor "beliebig" frei gelagert werden kann, ist das auch kein Problem. Im Objektiv ist schließlich nicht soviel Platz wie im Gehäuse, womit das Ende der Fahnenstange erreicht wurde. Desweiteren: Rotation. Das schafft keine IS-Linse, und wird es auch niemals schaffen - dabei ist diese Art des Verwackelns genauso normal wie "hoch/runter" und "links/rechts".
Johnars hat geschrieben:Der einzige Vorteil ist das jedes Objektiv ein bisschen entwackelt wird.
Gruss Armin
Nicht "ein bisschen", sondern gleichwertig - und je nach Kameramodell sogar besser, siehe Pentax K20D oder Olympus E-3. Vielleicht auch Alpha 700/900, das weiß ich aber nicht.
Das ist ja nicht "meine Meinung", sondern wird schlichtweg regelmäßig von Seiten wie dpreview in Tests bestätigt. Und, noch eine Wiederholung: ein Objektiv kauft man einmal, dann ist gut. Bei gehäusen sieht das wieder ganz anders aus.


Großen respekt an Nikon und Canon, diese Innovation bereits zu analog-Zeiten eingeführt zu haben, und auch heute noch analog-Fotografen mit IS-Linsen zu beglücken. Mittlerweile findet die Innovation aber woanders statt, und da sollten sie nur allzubald aufschließen - oder zumindest optional Gehäuse mit Bildstabi anbieten, und trotzdem weiterhin IS-Optiken herstellen. Wäre kein Problem, man muss das nur wollen - aber sie wollen nicht. Da macht man sich ja selbst Konkurrent, und solange das Geschäft läuft, läufts - kann man ihnen nicht verübeln, würd ich auch machen.

Edit: Ich bin übrigens Nikonianer, mit meiner Fuji S5. Nicht dass irgendwer denkt, ich wäre aus persönlichen Motiven irgendwie parteiisch/subjektiv. :wink:
Mir ist es auch egal, mich damit fürs "schlechtere" Stabi-System entschieden zu haben - das ist es, was ich im vorigen Posting mit "Überbewertung" meinte. Ein Bildstabi sollte nur in den extremsten Fällen das System entscheiden.
life is what happens while youre busy making other plans.

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6898
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Re: Bildstabilisators im Body. Vorteile/Nachteile?

Beitrag von fibbo » Fr Jul 24, 2009 3:40 pm

hooge789 hat geschrieben:Guten Morgen,

Bonjour ;-)

Also es wurde bereits alles gesagt. ich habs in einem anderen Thread schon geschrieben, meiner Meinung nach sollte man erst mal grundsätzlich entscheiden ob man schwerpunktmässig eher dynamische Motive aufnehmen möchte oder eher statische.
Dynamische: Canon, Nikon, auch Oly
Statische: Sony, Pentax, auch Oly

Oly ist mit schneller Auslösung plus eingebautem Stabi plus stabilisierten Objektiven quasi das flexibelste System, vorausgesetzt man kauft das Richtige ;-) Aber das kann sehr teuer werden, und da kommt man mit anderen Systemen oft günstiger weg je nach Anwendung.


fibbo

Benutzeravatar
hooge789
postet oft
Beiträge: 264
Registriert: Mo Jul 13, 2009 2:25 pm
Wohnort: FRANCE

Beitrag von hooge789 » Fr Jul 24, 2009 4:22 pm

Comment vas-tu, fibbo?

Da moechte ich noch mal einhaken.

Ich fotographiere hauptsaechlich Menschen und Landschaften, halt Urlaubsphotograph. Landschaften duerfte wohl statisch sein, Bei Menschen haengt es halt davon ab ob sie sich bewegen oder nicht. Wenn sie nicht gerade rennen, zaehlt es wohl noch eher zu statisch. Sag mir, falls ich mich irre.

Was gibt's denn sonst noch so. Makro auf keinen Fall. Blitzen mag ich auch nicht, drinnen photographieren auch nicht. Sportfotographiererei, da weiss ich nicht so genau was damit gemeint ist. Ich denke mal da geht es um extrem schnelle Motive z.B. Formel 1, Radrennen. Wenn ich mal einen Einer (Ruderboot) photgraphiere wird das doch wohl keine unschaffbare Aufgabe fuer eine Cam sein. So schnell ist ein Ruderboot ja nicht.

Vielleicht versuche ich es doch noch mal mit Heriberts Liste:

Architektur, Details, Landschaft JA
Menschen ( [JA ] Portraits, [JA ] Gruppen) JA
Konzerte, Theater NEIN
Parties NEIN
Tiere ( [ ] Zoo, [ ] Wildlife, [ ]Haustiere, [ ]Tiersport) NEIN
Nahaufnahmen, Makros, Blumen NEIN
Nachtaufnahmen eher NEIN
[Astrofotografie NEIN
Extreme Umweltbedingungen
(z.B. Dschungel, Wüste, Unterwasser, Arktis) LEIDER KEINE GELEGENHEIT
Sport und Action (Bevorzugte Sportart: [__________]) NOCH AM EHESTEN VON ALLEN NEIN
Produktfotos, Werbefotografie, Stillleben, Studio NEIN
[Reportagen (z.B. für Zeitungen, Verein, Familie) NEIN


Am liebsten photographiere ich bei schwachen Lichtbedingungen. Das gibt den Fotos von ganz alleine schon mal eine gewisse Stimmung. Das ist fuer mich wahrscheinlich die groesste Einschraenkung, denn da machen sich lichtstarke Objektive am ehesten bezahlt.

So gesehen, wuerde mir eine Pentax K200D wahrscheinlich keine Schwierigkeiten bereiten. Ich nenne hier mal die Pentax wegen dem vergleichsweise guenstigen Preis.

Kann man das so stehen lassen. Wenn nicht, wuerde ich mich ueber eure Beitrage freuen.

A+
Tom

Benutzeravatar
hooge789
postet oft
Beiträge: 264
Registriert: Mo Jul 13, 2009 2:25 pm
Wohnort: FRANCE

Beitrag von hooge789 » Fr Jul 24, 2009 4:46 pm

fibbo,

http://lh3.ggpht.com/_6Mrkv-TNwRg/R_wOG ... 5_1024.jpg

Solche Fotos mache ich gerne. Excellent.

Tom

Benutzeravatar
born ruffian
postet sehr oft!
Beiträge: 602
Registriert: Do Apr 02, 2009 1:49 pm

Beitrag von born ruffian » Fr Jul 24, 2009 4:47 pm

hooge789 hat geschrieben:So gesehen, wuerde mir eine Pentax K200D wahrscheinlich keine Schwierigkeiten bereiten. Ich nenne hier mal die Pentax wegen dem vergleichsweise guenstigen Preis.
Ich würde deswegen:
Blitzen mag ich auch nicht [...]
Am liebsten photographiere ich bei schwachen Lichtbedingungen. Das gibt den Fotos von ganz alleine schon mal eine gewisse Stimmung.

eine K100D jederzeit einer K200D vorziehen - wegen des besseren Rauschverhaltens bei hohen ISOs.
Und wenn keine K100D, dann die K10D statt der K200D. Oder direkt eine K20D, die man im Kit bereits für 550€ gebraucht bekommt - ein wahnsinnsPreis :wink:
Jede Pentax, nur nicht die K200 oder Km.
life is what happens while youre busy making other plans.

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6898
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Fr Jul 24, 2009 5:08 pm

hooge789 hat geschrieben:..Solche Fotos mache ich gerne. Excellent.
Tom

Merci. Ja das war mit dem AF 300/2,8 oder AF-S 400/2,8 an Nikon oder Fuji. Sowas ist bei Pentax ziemlich teuer und kaum zu kriegen.

Aber solche Fotos kannst Du auch mit einer K200D/K10D/K20D und einem Samyang 85/1,4 machen. Oder mit einer Nikon D1x plus 135/2 oder 180/2,8 für zusammen ca. 600.- Euro. Oder mit einer Pentax istDs plus Sigma 170-500 für 550 Euro ;-)

fibbo

Malik07
postet sehr oft!
Beiträge: 923
Registriert: Mo Dez 17, 2007 3:48 pm

Beitrag von Malik07 » Fr Jul 24, 2009 6:17 pm

Ich will keinen Wackelsensor!

1. Vertraue ich der Sache nicht, dass ein Wackelsensor auf Dauer nicht anfälliger ist
2. Wackelt das Sucherbild
3. Wenn bei Amateuren auch nicht messbar und nicht zu sehen arbeitet der IS im Objektiv besser
4. SInd Objektive ohne IS nicht wirklich viel günstiger
5. Gehört der IS ins Objektiv! Basta! :)
"Perfektion langweilt mich."
Jim Rakete

Antworten

Zurück zu „Digitalkamera Kaufberatung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste