Was genau bedeutet "lichtstarkes Objektiv" ?

Welche Digitalkamera ist die richtige für mich? Kompakt oder DSLR?

Moderator: ft-team

Antworten
pstein
postet ab und zu
Beiträge: 17
Registriert: So Jul 26, 2009 2:40 pm

Was genau bedeutet "lichtstarkes Objektiv" ?

Beitrag von pstein » Mo Feb 04, 2013 1:07 pm

Was genau bedeutet "lichtstarkes Objektiv" ?

Ok, es fällt mehr Licht auf den Sensor. Aber für was ist das genau gut?

Erhöht sich dadurch die Bildschärfe?

Oder kommt die Kamera dann bei dunkler Umgebung länger ohne Blitz aus?

Oder werden die Farben besser wiedergegeben?

Oder...?

Soviel ich weiss gibt die Objektivkennziffer die Lichtstärke wieder.
Je kleiner desto besser. Wobei es immer auf die zweite Zahl ankommt.
Wenn ich also eine Weitwinkel-Lichtstärke von

a:b

habe dann kommt es auf "b" an. Korrekt?

Was sind denn so "normale" Werte für Kompaktkameras? Sehr viele
die ich gesehen habe haben Werte zwischen

1:3,3 bzw. 1:2,7

Da scheint es (bei Kompaktkameras) keine grosse Variation zu geben.

Wenn ich zwischen einer Kompaktkamera mit lichtstarkem Objektiv und einer anderen mit grossem Sensor wählen muss: Welches Kennzeichen ist besser für die Bildschärfe?

Benutzeravatar
Topfenfranz
postet oft
Beiträge: 318
Registriert: Do Jul 14, 2011 12:05 am

Re: Was genau bedeutet "lichtstarkes Objektiv" ?

Beitrag von Topfenfranz » Mo Feb 04, 2013 6:44 pm

pstein hat geschrieben:Erhöht sich dadurch die Bildschärfe?
Nein, im Gegenteil.
pstein hat geschrieben:Oder kommt die Kamera dann bei dunkler Umgebung länger ohne Blitz aus?
Die Alternative bei wenig Licht ist eher ein Stativ als ein Blitzgerät.
pstein hat geschrieben:Oder werden die Farben besser wiedergegeben?
Nein, auch das nicht.

Je höher die Lichtstärke eines Objektivs ist, desto kleiner ist der scharfe Bereich bei Offenblende. Damit kann man gut ein Objekt vom Hintergrund freistellen, zum Beispiel ein Portrait.

Die beste Abbildungsleistung liefert ein Objektiv allerdings nicht bei Offenblende. Je lichtstärker das Objektiv ist, desto mehr Reserven hat man zum Abblenden.

Einer der Vorteile eines lichtstarken Objektivs ist, daß man mit etwas kürzeren Zeiten auskommt, was sich gerade bei Tieren und anderen bewegten Objekten günstig bemerkbar macht.

Die Nachteile lichstarker Objektive sind meist ihre etwas grössere Bauart und ihr meist höherer Preis.

Dies sollte man gegeneinander abwägen.

Das mit den beiden Zahlen siehst du korrekt. Die erste ist (Meist) die Brennweite und die zweite die Lichtstärke.
pstein hat geschrieben:Wenn ich zwischen einer Kompaktkamera mit lichtstarkem Objektiv und einer anderen mit grossem Sensor wählen muss: Welches Kennzeichen ist besser für die Bildschärfe?
Was ist denn das für eine Auswahl? Kameras mit grösserem Sensor sind meist für Wechselobjektive gedacht. Da stellt sich diese Frage nicht.

Ein möglichst grosser Sensor tut dem Bild eigentlich immer gut. Allerdings hat er auch seinen Preis: sowohl finanziell als auch bei den Abmessungen der Kamera und auch der Objektive.

Ich persönlich würde mir keine Kompakte mit einer Lichtstärke schlechter als 2.0 zulegen (selbst habe ich die alte Lumix LX3 - die LX7 ist noch deutlich lichtstärker). Alternativ wäre z.B. eine E-PM1. Deutlich grösserer Sensor und mit einem Pancake kaum grösser als eine Kompakte. Aber aufgrund der Tatsache, daß es für sie lichtstarke Objektive gibt, die flexiblere Wahl).

lg Topfenfranz
Lumix LX3 (18mm) + Lumix LX3 (24-60mm) + PL2+PM1 (überwiegend 15mm und 90mm), aber auch 140-400mm (OM)

Gruss Topfenfranz, der den Schuß nicht hört und den Blitz nicht sieht, aber das Donnerwetter spürt

KaoTai

Re: Was genau bedeutet "lichtstarkes Objektiv" ?

Beitrag von KaoTai » Mo Feb 04, 2013 8:33 pm

pstein hat geschrieben:Was genau bedeutet "lichtstarkes Objektiv" ?
Ein lichtstarkes Objektiv hat - bezogen auf seine Brennweite (beim Festbrennweitenobjektiv) bzw. seinen Brennweitenbereich (beim Zoom-Objektiv) eine besonders große maximale Blendenöffnung.

Ein Objektiv mit Lichtstärke 2.8 kann lichtstark oder lichtschwach sein:
Eine Festbrennweite 50mm/2.8 wäre ziemlich lichtschwach.
Ein Zoom 28-300mm/2.8 wäre sehr lichtstark.

D.h. ob lichtstark oder lichtschwach muss man mit den Konkurrenz-Objektiven vergleichen.
pstein hat geschrieben:Ok, es fällt mehr Licht auf den Sensor.
Nein, meistens nicht!
Ein lichtstarkes Objektiv (sagen wir ein 50mm/1.4) wirst Du nämlich meistens nicht mit seiner größten Blendenöffnung (Blende 1.4) verwenden, sondern häufiger mit Blende 4, 5.6, 8 usw.

Wenn Du es aber abblendest, dann spielt die Lichtstärke keine Rolle mehr.
Durch ein lichtstarkes 50mm/1.4 kommt bei Blende 5.6 genau so viel Licht, wie durch ein lichtschwaches 50mm/2.0 bei ebenfalls Blende 5.6!

Nur, wenn es so dunkel ist*, dass dir Blende 2.0 immer noch zu wenig ist, dann kannst Du das lichtstarke 50mm/1.4 eben noch um eine ganze Blende weiter öffnen.

(*) Wenn es so dunkel ist, kannst Du natürlich auch die ISO-Zahl erhöhen oder die Belichtungszeit verlängern.
pstein hat geschrieben:Erhöht sich dadurch die Bildschärfe?
Jein.
Die Blende hat ja auch einen Einfluss auf die Schärfentiefe. Je weiter Du die Blende aufmachst, desto geringer wird sie.
D.h. bei Fotos, bei denen Du die maximale Öffnung des lichtstarken Objektivs nutzt, bekommst Du zwangsläufig eine besonders geringe Schärfentiefe!
Für Portraits oder für das sog. "Freistellen" eines scharfen Motivs vor einem unscharfen Hintergrund wird das aber gerade gewünscht.
D.h. Du hast mit dem lichtstarken Objektiv mehr Gestaltungsmöglichkeiten was die Schärfe angeht.

Außerdem geben die Objektivhersteller die maximale Blendenöffnung häufig etwas optimistisch an.
Die meisten Objektive werden - unabhängig von der Schärfentiefe - auch in der exakten Einstellentfernung schärfer, wenn man sie gegenüber der maximalen Öffnung um 1-2 Blenden schließt.
Ein 50mm/1.4 sollte daher bei Blende 2.0 schärfer sein, als ein 50mm/2.0.

(Ein Porsche fährt sich bei 200 km/h auch angenehmer als ein Golf bei 200 km/h.)
pstein hat geschrieben: Oder kommt die Kamera dann bei dunkler Umgebung länger ohne Blitz aus?
Wenn Du die maximale Blendenöffnung nutzt, dann kommst Du etwas länger ohne Blitz bzw. ohne Stativ aus.
Das ist aber nicht dramatisch, denn der Unterschied zwischen lichtstark und lichtschwach macht kaum mehr als 1.5 Blenden-Stufen aus.
Eine fehlende Bildstabilisierung macht da mehr aus, die entspricht 3-4 Blendenstufen!
pstein hat geschrieben:Oder werden die Farben besser wiedergegeben?
Ja, das kann durchaus sein.
Das ist kein unmittelbarer Effekt der Lichtstärke, aber lichtstarke Objektive haben i.d.R. auch eine gute Abbildungsqualität.
Sie müssen den hohen Preis ja rechtfertigen.
pstein hat geschrieben: Wenn ich zwischen einer Kompaktkamera mit lichtstarkem Objektiv und einer anderen mit grossem Sensor wählen muss: Welches Kennzeichen ist besser für die Bildschärfe?
Dann würde ich den großen Sensor nehmen.

Fotograf Manuel Wilke
postet ab und zu
Beiträge: 11
Registriert: Mi Feb 06, 2013 11:14 pm
Wohnort: Fürstenfeldbruck
Kontaktdaten:

Super

Beitrag von Fotograf Manuel Wilke » Fr Feb 08, 2013 7:28 pm

Hi hi die Antworten hätte man auch wunderschön in einem Buch "Fotografie Kennenlernen" drucke können. :-)

Antworten

Zurück zu „Digitalkamera Kaufberatung“