Kamera für Fortbildung im zahnmedizinischen Bereich gesucht

Welche Digitalkamera ist die richtige für mich? Kompakt oder DSLR?

Moderator: ft-team

Antworten
Dobermädchen
wenige Posts
Beiträge: 4
Registriert: Sa Feb 15, 2014 9:15 pm

Kamera für Fortbildung im zahnmedizinischen Bereich gesucht

Beitrag von Dobermädchen » Sa Feb 15, 2014 9:37 pm

Hi, ich bin neu hier und absoluter Fotolaie und auf der Suche nach einer für mich bezahlbaren Kamera für eine Fortbildung. Ich brauche gute vorher/nachher Bilder in der Mundhöhle also einfach gesagt vor und nach einer Zahnreinigung. Die meissten Bilder werden in den Abendstunden entstehen und als Raumbeleuchtung habe ich Neonröhren und eine OP-Leuchte. Der Privatgebrauch der Camera steht erst mal hinten an sollte aber nach der FoBi umrüstbar sein. Danke schon mal für eure Hilfe
Eva

KaoTai

Re: Kamera für Fortbildung im zahnmedizinischen Bereich gesu

Beitrag von KaoTai » Sa Feb 15, 2014 10:15 pm

Dobermädchen hat geschrieben: vorher/nachher Bilder in der Mundhöhle also einfach gesagt vor und nach einer Zahnreinigung
"in der Mundhöhle" hört sich für mich so an, als wolltest Du die Kamera den Patienten in den Mund stecken.

Dazu müsstest Du die Kamera nach jedem Patienten desinfizieren können. Das ist mit normalen Foto-Kameras nicht möglich.
Aber es gibt dafür "intraorale Kameras", z.B. die Sirocams von Sirona:
(Link wurde entfernt)

Wenn Du nur außen den "Sichtbereich" des Gebisses aufnehmen willst, dann gibt es verschiedene Modelle.

Ich würde gerade bei deiner Aufgabenstellung alle Aufnahmen mit derselben Lichtquelle machen, vorzugsweise die OP-Leuchte, und würde auf deren Licht einen manuellen Weißabgleich mit der Kamera machen.

D.h. Du legst ein Blatt Papier unter die OP-Leuchte, fotografierst das Blatt und gibst an der Kamera ein, dass das nun "weiß" ist.
(Damit kann die Kamera die individuelle Lichtfarbe der OP-Leuchte bei den nächsten Fotos ausgleichen.)

Diese Funktion "manueller Weißabgleich" ist auch bei vielen einfachen Kameras vorhanden.

Auch bieten fast alle Kameras die Möglichkeit, den eingebauten Blitz auszuschalten.

Was etwas schwierig wird, ist vielleicht die Scharfstellung:
Du musst für eine Großaufnahme der Zähne schon relativ nah heran gehen, bei einigen Kameras vielleicht schon in den Makro-Modus.
(Das solltest Du ausprobieren - sieht im Fotogeschäft bestimmt lustig aus ...)
Wenn man aber sehr nah ans Motiv herangeht, dann wird die Schärfentiefe recht knapp.
Die Kamera kann ja immer nur auf eine bestimmte Entfernung scharfstellen. Was zu weit davor oder zu weit dahinter liegt (d.h. außerhalb der Schärfentiefe), wird unscharf.
Wenn dann auch noch das Licht der OP-Leuchte nicht allzu hell ist, dann wählt die Kamera die größte Blendenöffnung und die Schärfentiefe wird noch geringer.
Dann musst Du genau aufpassen, dass der Autofokus auf die richtige Stelle zielt und darfst die Kamera nach dem Scharfstellen nicht mehr nach vorne oder hinten bewegen.
Ja, das erfordert etwas Übung.

Dobermädchen
wenige Posts
Beiträge: 4
Registriert: Sa Feb 15, 2014 9:15 pm

Beitrag von Dobermädchen » Sa Feb 15, 2014 10:28 pm

oje. wenn ich ne intraorale Kamera kaufen soll bin ich mehr wie nur pleite :cry: . Ich bin kein Zahnarzt sondern Helferin. Habe für die letzte FoBi Bilder mit einer geliehenen Canon Ixus im Macromodus gemacht. Das wird jetzt nicht mehr ausreichen und ich will mir etwas eigenes zulegen. Ich brauche schon einzelne Zähne was aber mit Wangenhaltern machbar ist. In den Mund will ich den Foto nicht stecken dann laufen ja alle Patienten davon aber das Bild stelle ich mir göttlich vor...

KaoTai

Beitrag von KaoTai » So Feb 16, 2014 8:37 am

Dobermädchen hat geschrieben:Ich bin kein Zahnarzt sondern Helferin. Habe für die letzte FoBi Bilder mit einer geliehenen Canon Ixus im Macromodus gemacht. Das wird jetzt nicht mehr ausreichen und ich will mir etwas eigenes zulegen.
Was genau hat denn an dieser Canon Ixus nicht ausgereicht und was soll die neue Kamera daher besser können?

[Falls Du als Zahnarzthelferin von deinem eigenen Geld eine Kamera kaufen sollst, um damit für deinen Chef seine Patienten zu fotografieren, dann läuft da m.E. etwas ziemlich schief.]

Dobermädchen
wenige Posts
Beiträge: 4
Registriert: Sa Feb 15, 2014 9:15 pm

Beitrag von Dobermädchen » So Feb 16, 2014 11:37 am

Danke schon mal für eure Tipps!
Versteh nicht viel von der Materie und hoff ich kann jetzt erklären wo es gehappert hat. Will es jetzt besser machen da die Bilder als Arbeitsnachweise gelten und deshalb Prüfungsrelevant sind.

Erst mal als kleine Beruhigung meine Chefin braucht die Bilder nicht und ich werde sie danach den Patienten und nicht der Praxis zukommen lassen.

Also wenn ich tagsüber Bilder gemacht habe war es kein richtiges Problem wenn ich abends welche gemacht habe waren sie sehr oft verwackelt oder dann alternativ überbelichtet. Generell hatte ich meine liebe Not Backenzähne scharf zu bekommen.

Wenn ich mit der selben Ixus Bilder von meinen Haustieren gemacht habe waren auch die Bilder bei Nacht mies und tagsüber ok. Natürlich nicht briliant wie mit einer teuren Ausrüstung

Benutzeravatar
andi-haas
wenige Posts
Beiträge: 5
Registriert: Do Feb 20, 2014 9:14 pm
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von andi-haas » Do Feb 20, 2014 9:44 pm

Hello! Ich rate Dir auf jedenfall zu einer Kompaktkamera lass Dich nicht von günstigen Einsteiger-Spiegelreflex locken. Gerade diese sind im Nahbereich richtig gut und Du müsstest für gleiche Abbildungseigenschaften im Spiegelreflexbereich mehr als das Doppelte bezahlen. Die Naheinstellgrenze hier als führende Eigenschaft genannt.

Ich denke zwischen 100-200 Euro kannst Du für dein Einsatzzweck bewusst zugreifen.

Benutzeravatar
andi-haas
wenige Posts
Beiträge: 5
Registriert: Do Feb 20, 2014 9:14 pm
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von andi-haas » Do Feb 20, 2014 9:47 pm

kleiner Nachtrag. Bessere Ergebnisse im Dunkeln erzielst du wenn du den ISO-Wert bei der Kamera einstellst. Das heißt nicht im Auto-Modus knipsen, denn dort bleibt dir diese Möglichkeit verwehrt und du bekommst schnell starkes Rauschen in den Bildern.

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Do Feb 20, 2014 11:06 pm

andi-haas hat geschrieben:Bessere Ergebnisse im Dunkeln erzielst du wenn du den ISO-Wert bei der Kamera einstellst. Das heißt nicht im Auto-Modus knipsen, denn dort bleibt dir diese Möglichkeit verwehrt und du bekommst schnell starkes Rauschen in den Bildern.
Welche ISO-Werte sollte man "bei der Kamera" einstellen - hohe oder niedrige?

Dobermädchen
wenige Posts
Beiträge: 4
Registriert: Sa Feb 15, 2014 9:15 pm

Beitrag von Dobermädchen » Fr Feb 21, 2014 10:46 pm

Danke schon mal an alle!

Mir raucht der Kopf... war heute fast 3 Stunden im Fotoladen jetzt bin ich um einiges ärmer und um viele Ratschläge und eine Nikon D5300 und einen ganz privaten Fotokurs in ein paar Wochen reicher.

Und nun kann ich nichtweiter ausprobieren weil der Akku am Ladegerät hängt.

Die ersten Bilder von den Zähnen der Verkäuferin waren absolut geeignet für die Fortbildung und meine Katzen auch in Action scharf. Klar keine Profifotos aber für die ersten Versuche ganz ok.

Viele Grüße. Eva

Antworten

Zurück zu „Digitalkamera Kaufberatung“