>> Eventfotografie in Berlin

Diana F+/Lomography Farbnegativfilm/120 format/100 ISO

Objektive / Blitze / Filter / Energieversorgung usw.

Moderator: ft-team

Antworten
weakbecomeheroes
wenige Posts
Beiträge: 2
Registriert: Di Dez 14, 2010 11:55 am

Diana F+/Lomography Farbnegativfilm/120 format/100 ISO

Beitrag von weakbecomeheroes » Di Dez 14, 2010 12:03 pm

hallo leute,
ich bin auf dem gebiet fotografie eher unbeholfen, habe mich trotzdem dazu entschlossen, eine diana f+ mit den oben genannten roll-film zu kaufen.
so weit so gut.
nun, mein problem besteht darin, dass ich den film eingelegt habe (hab mich an die bedienungsanleitung gehalten & videos dazu angeschaut damit ich nichts falsch mache), die "1" aber verkehrtrum in dem kleinen sichtfenster erscheint...

versteh ich nicht?! is das ein problem?



KaoTai

Beitrag von KaoTai » Di Dez 14, 2010 1:35 pm

Ist dir klar, daß bei Rollfilm-Kameras der Film von der neuen Rolle (mit der du ihn gekauft hast) nach und nach auf die alte Rolle des vorherhigen Films gespult wird ?

D.h. Du gibt den Film mit einer anderen Rolle zum Entwickeln zurück als mit der Du ihn gekauft hast !

Das ist anders als bei Kleinbild-Patronenfilm, wo man den Film am Ende wieder in die ursprüngliche Rolle zurückspult.

Du mußt daher bei jedem Filmwechsel die übrige alte, nun leere Rolle auf die andere Seite der Kamera stecken.
Auf die Seite, die vom Transportrad gedreht wird.

Wenn Du das richtig gemacht hast, dann sollte es keine Rolle spielen ob die Zahlen auf dem Kopf stehen.

Wenn Du es falsch gemacht hast, dann hast du den frischen Film dort eingelegt, wo er vom Transportrad gedreht wird (dort sollte die leere, alte Rolle sein, auf die der belichtete Film nach und nach gezogen wird).
Dann schaffst Du es aber auch nicht, den Film drückend auf die leere lose Rolle zu spulen.

weakbecomeheroes
wenige Posts
Beiträge: 2
Registriert: Di Dez 14, 2010 11:55 am

Beitrag von weakbecomeheroes » Di Dez 14, 2010 4:54 pm

nice, dann hab ich ja alles richtig gemacht...
ich war wirklich verunsichert... eben weil die 1 auf dem kopf stand...
vielen dank!

hat mir sonst noch jemand tips, v.a. in sachen belichtungsdauer?
mit pinhole 20 min? wie soll ich das anstellen?

Gast

Beitrag von Gast » Di Dez 14, 2010 8:34 pm

Wenn keine Blende angegeben ist, musst Du austesten.

Industriell gefertigte Pinholes haben meisst eine Angabe, wo der ungefähre Blendenwert angegeben ist (meine, mal irgendwas von etwa f 1:160 gelesen zu haben).

PDB
postet ab und zu
Beiträge: 38
Registriert: Di Dez 14, 2010 4:51 am

Beitrag von PDB » So Dez 19, 2010 9:57 am

die Diana ist so ne Sache für sich.
Zahlen stehen immer auf dem Kopf
das Ding ist von Bauart drauf ausgelegt lichtundicht zu sein
du hast Vignette (schwarze weicher werdende ränder)
und bei farbfilm eine verschrobene farbgebung.

zur pinhole funktion:
je nach filmtyp und aussenlicht kannst du belichten.

1. stell die kamera unten auf "p"
2. stell sie oben auf "b" (um den auslöser fest zu stellen)
3. stell die kamera auf eine mauer/ein stativ/den boden o.ä.
4. check die ISO/ASA vom Film, die Lichtsituation und denk dir anhand dessen ne ungefähre Zeit.

wenn du nen 100er Film drin hast und es draussen eher dunkel als hell ist,
kannst du das gute Ding ruhig 20-30 minuten stehn lassen, ist die lichtsituation unbeständig (es wird dunkler über zeit) verlängert (es wird heller über zeit) oder verkürzt sich logischerweise die belichtungszeit.
100er film und grelles tageslicht: langen 5-8 minuten (wie viel lichteinfall ist an der stelle die zu fotografieren ist?)

wenn sich die iso/asa erhöht, verringert sich auch die belichtungszeit
mit nem 400er film bei hellem taglicht, kannst du auch mit 1 min gute ergebnise hinkriegen.

zumindest meine erfahrung. aber die diana ist da eh n bisschen wahllos,
da produziert jede kamera noch mal eigene kleine feinheiten
z.B. wenn sie lichtundicht ist, überbelichtung an manchen stellen, bei langen belichtungszeiten ruinierte fotos usw.

Antworten

Zurück zu „Objektive / Zubehör“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast