Keine Werbeeinblendungen für registrierte User

  ❤ SPENDE für den Ausbau unserer Community ❤



    🌹 Danke für Eure Unterstützung 🙏


Alte SW-Fotos digitalisieren - wie am besten?

Alles rund um die digitale Bearbeitung der Bilder am Computer. Bearbeitungsmethoden der Digitalfotografie.

Moderator: ft-team

Antworten
Benutzeravatar
doktor73
postet ab und zu
Beiträge: 32
Registriert: So Feb 20, 2011 3:18 pm
Wohnort: Deutschland

Alte SW-Fotos digitalisieren - wie am besten?

Beitrag von doktor73 » Di Aug 09, 2011 2:22 pm

Hallo!

Ich habe einige uralte SW-Papierfotos auf dem Speicher entdeckt, u. a. von meinen Eltern.
Würde sie gerne "digitalisieren" und dann von einigen neue Papier-Abzüge erstellen lassen.

Habe alte Fotos vor vielen Jahren schon mal vergrößert und kopiert:
Damals habe ich die Fotos mit einer (analogen) Spiegelreflexkamera abfotografiert und den SW-Film dann im Schul-Fotolabor entwickelt und Abzüge erstellt, in allen möglichen Größen...
DAS müsste im digitalen Zeitalter doch einfacher gehen!

Frage mich aber gerade:
Wie bekomme ich wohl bessere Ergebnisse: Wenn ich die alten Fotos mit einer digitalen Spiegelreflexkamera abfotografiere, oder wenn ich die Fotos einfach auf meinen Flachbrett-Scanner lege?
Besitze einen alten HP Scanjet 3500c (Auflösung Standard 600 dpi, einstellbar bis 1200 dpi)
Was meint IHR?
Scannen oder abfotografieren?
Lohnt ggf. die Anschaffung eines neuen (hochwertigeren) Scanners?

Gruß,
Michael

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Di Aug 09, 2011 3:10 pm

Wenn Du ein richtiges Repro-Stativ, ein geeignetes verzeichnungsarmes Objektiv und die passend-gleichmäßige blendfreie Beleuchtung hast, könnte abfotografieren schneller gehen.

Ich habe auch einen Karton mit alten Familienfotos neben dem Schreibtisch stehen ... hüstel.

Dafür nehme ich einen normalen Flachbettscanner, 600dpi genügt völlig.
Wenn ich heute Digitalbilder ausdrucken lassen, dann haben die Druckdienste ja auch nur 300dpi.

Wenn man ganz genau ist, könnte man zwischen Vergrößerungen (Negativ wurde aufs Fotopapier projiziert, beliebiges Format) und Abzügen (Negativ wurde direkt aufs Fotopapier gelegt) unterscheiden.
Dann würde ich sagen: 300dpi für Vergrößerungen, 1200 dpi für Abzüge (sind nur so groß wie das Negativ selbst).

Die Bilder bearbeite ich dann mit einem normalen Bildbearbeitungsprogramm nach (Bildausschnitt, Kontrast, Farbstich, Kratzer und Flecken beheben).

Ideal ist es, wenn das Bildbearbeitungsprogramm eine Funktion hat die Bilder direkt vom Scanner zu importieren, dann braucht man nicht zwischenzuspeichern.


Ein neuer Scanner lohnt sich m.E. in zwei Fällen:

- wenn Du auch Negative und Dias scannen willst (dafür brauchst Du eine Durchlicht-Einheit)
- wenn der alte Scanner nicht mehr gut ist, etwa wenn er streifige Ergebnisse produziert

Benutzeravatar
Johnars
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1718
Registriert: Mi Mär 26, 2008 12:34 am
Wohnort: Zentralschweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von Johnars » Di Aug 09, 2011 3:46 pm

und Abzügen (Negativ wurde direkt aufs Fotopapier gelegt) unterscheiden.
Dann würde ich sagen: 300dpi für Vergrößerungen, 1200 dpi für Abzüge (sind nur so groß wie das Negativ selbst).
Das obige sind dann aber sogenannte Kontaktkopien!

MFG Armin

Benutzeravatar
doktor73
postet ab und zu
Beiträge: 32
Registriert: So Feb 20, 2011 3:18 pm
Wohnort: Deutschland

Beitrag von doktor73 » Do Aug 11, 2011 8:36 pm

Hallo!

Ok....
Also reicht mein uralter Scanner HP 3500c dafür wohl aus?
Wenn ich nun Fotos z. B. in Postkartengröße (nur als Beispiel) einscannen möchte, um sie digital zu speichern und auch wieder Abzüge davon zu machen, sagen wir bis ca. DIN A4-Größe - soll ich die SW-Fotos dann besser mit 300 oder 600 dpi scannen??? 600 dpi wurden ja schon empfohlen... 1200 dpi wären wohl nicht mehr sinnvoll???

Gruß, Michael

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1525
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » Do Aug 11, 2011 8:37 pm

Hallo,
es ist schon vieles und das Wichtigste gesagt.
Ob zum Digitalisieren eine Kamera oder ein Scanner verwendet wird ist eine Glaubensfrage die so alt ist wie die digitale Technik selbst.
Das Ergebnis, ein digitales Bild das aus einer bestimmten Zahl Pixeln besteht, ist bei beiden Verfahren das Selbe.
Was die Qualität dieser digitalen Datei angeht hängt es von vielen Faktoren ab z.B. beim Abfotografieren hauptsächlich vom Licht
und beim Scannen vom Gerät und der Software.
Ausschlaggebend sollte sein neben der technischen Ausstattung welches dieser beiden Verfahren für den Anwender den positiveren Umgang ermöglicht,
das kann man von außen nicht sagen, da sollte man selbst in sich hinein horchen um die beste eigene Lösung zu ermitteln.
Abfotografieren und Scannen sind zwei Verfahren zum Digitalisieren von Bildern die gleichwertig nebeneinander stehen, es kommt drauf an....

Je höher die Auflösung beim Scanner je besser die Qualität für Vergrößerungen aber je länger dauert auch der Scannvorgang.

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Fr Aug 12, 2011 10:41 pm

Außer bei kleinen Kontaktabzügen würde ich es eher vermeiden, den neuen Print deutlich größer zu machen als die alte Bildvorlage die Du dafür gescannt hast.

Die alten Papierbilder haben nur eine begrenzte Schärfe.
Irgendwann vergrößerst Du nur noch das Film-Korn oder die restliche Unschärfe des Vergrößerers, die Verwacklung bei der Aufnahme oder die knappe Tiefenschärfe des Fotos.
Wenn Du mit zuviel DPI scannst, dann tastest Du nur diese Unschärfe genauer ab, bekommst aber nicht mehr echte Bilddetails.

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1525
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » Mo Aug 15, 2011 8:28 pm

Genau, wenn die alten analogen Bilder in Postkartengröße vorliegen ist es nicht ratsam sie nach dem Digitalisieren in A4 Größe auszugeben.
Dazu fehlen die Bildinformationen und auch ein Interpolieren ist nicht sinnvoll.
Ist das Vergrößern denn notwendig?
Wenn das Original Postkartengröße hat ist es doch gut wenn die Kopie die selbe Größe aufweist, oder?

Benutzeravatar
doktor73
postet ab und zu
Beiträge: 32
Registriert: So Feb 20, 2011 3:18 pm
Wohnort: Deutschland

Beitrag von doktor73 » Do Aug 18, 2011 10:51 am

Hallo!
Ja, habe doch auch gar nicht von "relevantem Vergrößern" gesprochen?!
Also besser z. B. mit 300 oder 600 dpi scannen, oder mit höherer Auflösung (z. B. 1200 dpi) und dann später das Foto mit Bildbearbeitung wieder verkleinern?

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Do Aug 18, 2011 12:44 pm

Mit 1200dpi Scannen kann nicht schaden, wenn dein Rechner mit damit zurecht kommt:

1200dpi ergibt gegenüber 300dpi die 16-fache Datenmenge.

Bei einem Papierbild 18x24cm und bei 3 Byte pro Pixel sind das 18 Megabyte oder 288 Megabyte.

PeterModus
wenige Posts
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jun 18, 2012 6:22 pm

Beitrag von PeterModus » Mi Jun 20, 2012 12:05 am

ich würde Dir da eher einen Dienstleister empfehlen. Die haben für sowas die beste Technik und das schon zu sehr günstigen Preisen. Somit sparst Du Dir eine teure Anschaffung eines Fotoscanners.
Schau doch mal bei

www.scannemeinefotos.de

Ich habe diesen Dienstleister schon selbst ausprobiert und war mehr als zufrieden mit deren Service !

MonjaW
wenige Posts
Beiträge: 2
Registriert: Mo Mär 10, 2014 12:28 pm

Beitrag von MonjaW » Mo Mär 10, 2014 12:29 pm

Hallo,
ich habe auch so eine Sammlung schöner alter Fotos und bin gerade auf der Suche nach einer Idee, wie ich diese am besten in den Computer bekomme. Dabei bin ich, wie du, auf die Idee gestoßen, das "selber zu machen". Allerdings bin ich ehrlich: ich glaube nicht, dass ich das jemals durchhalten werden.
1. ich muss einen scanner kaufen
2. ich muss alle bilder einscannen
3. ich muss die bilder noch bearbeiten...

und genau das hat mich bisher immer davon abgehalten - das dauert ja ewig. dann bin ich auf einen service gestoßen http://abc-scan.de - die machen das offensichtlich für kleines geld. wenn ich mal überlege, wie viel zeit ich brauchen und auch, was ein einigermaßen vernünftiger scanner kostet, komme ich fast schon günstiger bzw. gleich teuer dabei weg. vll auch für dich eine alternative?
oder hat evtl jemand hier im forum erfahrungen mit dem anbieter oder einem anderen?

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1525
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » Di Mär 18, 2014 10:20 am

Rührend wie sich die Anbieter tummeln einem die mühsame Fleißarbeit abzunehmen, Dienstleistung gegen Geld, wer möchte da nicht mitmachen.
Gut beraten wenn man sein eigener Dienstleister ist, sich die Zeit nehmen kann und sich dann weniger prostituieren muss um an Geld zu kommen.
Nur noch die Aufträge erfüllen die Spaß machen und Befriedigung bringen, was für ein Traum...

Frederik
wenige Posts
Beiträge: 5
Registriert: Sa Apr 19, 2014 11:47 am
Wohnort: Ulm

Beitrag von Frederik » Sa Apr 19, 2014 1:40 pm

Hallo MonjaW,
auch ich besitze eine Sammlung schöner,alter Fotos und Postkarten,die sogar noch aus dem 19.Jahrhundert stammen! Diese erfreuen mich,weil
sie sehr viel über Mode ,Stil,Lebensart und viele,heute schon unbekannte
Aspekte dieser Zeit aussagen.Wenn ich das scanne und dann archiviere,erhalte ich zumindest mir ein Stück Kulturgeschichte vorausgesetzt,man hat Interesse daran.Deshalb verwende ich meinen
Scanner!Dieser leistet mir auch gute Dienste,wenn ich wichtige Dokumente
digitalisiere und damit Aktenordner" en Masse " spare.Wenn Sie die Fotos
von einem Dienstleister scannen lassen,sind Sie schnell preislich über
den Anschaffungskosten für einen guten Scanner!!Also,viel Spaß beim
Scannen.

Benutzeravatar
TinaS
wenige Posts
Beiträge: 8
Registriert: Do Jul 09, 2015 3:04 pm

Re: Alte SW-Fotos digitalisieren - wie am besten?

Beitrag von TinaS » Fr Jul 17, 2015 3:16 pm

Hallo Michael,

natürlich würde es ein Dienstleister sofort professionell hinkriegen, aber es spricht doch nichts dagegen, es selbst mal auszuprobieren. :wink: Ich hab auch schon mal alte Fotos digitalisiert und da hat mein Flachbrettscanner (Auflösung 600dpi) völlig ausgereicht. Natürlich kannst du die eingescannten Fotos nicht mit digitalen vergleichen, an der Qualität geht immer ein Stück verloren. Die Hauptsache ist aber, dass die alten Aufnahmen noch irgendwo gesichert werden.
Viele Grüße
Tina
Leben ist das, was wir daraus machen...
Henry Miller

Antworten

Zurück zu „EBV - Elektronische Bildbearbeitung“