Glaubenskrieg Zoom vs. Festbrennweite ???

Fragen und Antworten rund um Objektive für DSLR Digitalkameras.

Moderator: ft-team

Benutzeravatar
basco
postet oft
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 28, 2008 12:18 am

Glaubenskrieg Zoom vs. Festbrennweite ???

Beitrag von basco » Fr Jun 12, 2009 1:41 am

Hallo ihr Profis :D

nachdem ich ja nun schon nach mehreren Objektiven gefragt habe und einige Testen durfte stellt sich nun bei mir die Grundsätzliche Frage wie ich meinen Objektivstamm langsam aufbauen will... Richtung Festbrennweiten mit größeren Sprüngen oder Komplettabdeckung via Zoom´s???

Ich bin von meinem 50er Nikkor vollends überzeugt (vorallem bei Lichtschwachen Konzerten etc.) und auch die Festbrennweiten die ich von Kumpels Testen durfte waren meiner Meinung nach alle voll Spitze.

Im WW Bereich bin ich nicht so zu finden eher ab 40-50mm nach oben...

Daher nun die Frage, mache ich zu meinem 50er 1.4 mit nem Tamron 90mm 2.8 macro weiter, und dann eben mit nem größeren Sprung weiter nach oben....

oder lege ich mir nen tamron 28-75mm 2.8 zu und dann nen Tamron oder Sigma 70-200 2.8 ???

Bei den Festbrennweiten hätte ich zwar die größeren Sprünge die vielleicht auch mit nen par Schritten zu kompensieren wären und auch noch nen gutes macro dabei, andererseits hätte ich bei den Zooms alles abgedeckt, wobei beim 70-200 2.8 die Frage bleibt ob das Gewicht zu schleppen oder Freihand gut zu handeln wäre....

Wäre über Tipps sehr dankbar...

LG Marcel, den grad der Kopf qualmt
Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen...

A 200 Knipser
postet ab und zu
Beiträge: 83
Registriert: Mi Nov 12, 2008 2:11 pm
Wohnort: Salem
Kontaktdaten:

Beitrag von A 200 Knipser » Fr Jun 12, 2009 9:28 am

Wenn du auf einen grossen Abbildungsmasstab Wert legst (1:1) den du mit Zwischringen noch erweitern kannst dann auf jeden Fall eine FB , auch als Portraitlinse ist eine FB oft (eigentlich immer) überlegen , ich habe jetzt eine 17-70 von Sigma, ein 75-300 Tele von Minolta was beides nicht die Schlechtesten sind aber bei dem Tamron AF 90 F 2,8 Macro kommen beide weder in der Farbe noch im Bokeh und schon garnicht Schärfe "wide open" mit , was ja bei Konzertfotografie ein grosses + ist !

Meines Erachtens haben sowohl FB als auch Telezooms ihre Berechtigung, es kommt halt immer drauf an was und vor allem wie intensiv man ein betimmtes Genré beim fotografieren bedienen will !

Benutzeravatar
Nasus
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 2298
Registriert: Mo Dez 31, 2007 5:42 pm

Beitrag von Nasus » Fr Jun 12, 2009 10:46 am

Flexible Brennweite --> Zoomobjektiv.
Ansonsten Festbrennweiten. Ist doch ganz einfach. Kommt nur darauf an, was man fotografieren will. Seit jeder die Möglichkeit hat, Bilder zuzuschneiden bzw. Ausschnittvergrößerungen anzufertigen sehe ich den Nachteil eines festen Bildausschnitts bei des FB auch nicht mehr wirklich gegeben.
Wobei ein gutes Zoomobjektiv sicher nicht zu unterschätzen ist - man bekommt damit ja 2-3 Festbrennweiten in einem.
Was es jetzt konkret für dich sein sollte lässt sich aber nicht sagen - "vollständige" Objektivpaletten gibts ja nicht, man kann nur seinen Bereich abdecken.

Benutzeravatar
basco
postet oft
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 28, 2008 12:18 am

Beitrag von basco » Fr Jun 12, 2009 11:08 am

Tja, danke erstmal für Eure Antworten....

das ist ja grade das Problem... :(

Eigentlich finde ich ja mein 18-135 bei gutem Wetter als immerdrauf ganz ok, aber bei Dämmerung fehlt die Lichtstärke, auch schon um die50- 70mm und wenn man nah genug an der Bühne stehen kann ist mein 50er top, desahlb tendiere ich eig mehr zum Tamron 90mm 2.8....grade wegen dem gutem abbildungsmaßstab, weiss aber nicht ob ich mich für makros so interessieren werde,und mir das dann so wichtig ist nen 1:1 maßstab zu haben, jedenfalls werde ich kein stativ mitschleppen ;-)

Wenn dann bin ich mehr der Fotograf der aus der Situation raus freihand Fotografiert.

also doch lieber nen Lichtstarkes Standartzoom und nen Lichtstarkes Telezoom ???
Ich bin mir da noch nicht so ganz schlüssig
:roll:

Vielleicht gubts es ja noch nen paar Meinungen dazu..

LG Marcel
Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen...

A 200 Knipser
postet ab und zu
Beiträge: 83
Registriert: Mi Nov 12, 2008 2:11 pm
Wohnort: Salem
Kontaktdaten:

Beitrag von A 200 Knipser » Fr Jun 12, 2009 11:29 am

Wenn du keine Macros machst ist ein Stativ nicht zwingend zumindest bei mir nicht dank eingebautem Stabi ..aber für deine Bedürfnisse denke ich ist das 70-200 F2,8 von Tamron ne gute Wahl !

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6878
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Fr Jun 12, 2009 11:32 am

A 200 Knipser hat geschrieben:..Meines Erachtens haben sowohl FB als auch Telezooms ihre Berechtigung, es kommt halt immer drauf an was und vor allem wie intensiv man ein betimmtes Genré beim fotografieren bedienen will !

so isses. Ein guter Kompromiss ist es, zusätzlich ein 18-200 zu kaufen für Schnappschüsse. Es ist ja nur theoretisch so dass man mit einem Zoom mehrere Festbrennweiten "kriegt", weil Festbrennweiten grundsätzlich:

1. weniger streulichtanfällig sind
2. weniger verzeichnen
3. mehr Schärfe/Auflösung/Kontrast bringen
4. leichter und kleiner sind
5. lichtstärker sind
6. besser freistellen
7. besseres Bokeh haben
8. konvertertauglicher sind

und der wesentliche Unterschied:
Man ist gezwungen, verschiedene Perspektiven mit dem Turnschuhzoom auszusuchen, also verschiedene Winkel und Standpunkte auszuprobieren. Kein normaler Mensch geht konsequent hin und benutzt sein Zoom wie eine Festbrennweite wenn er einen guten Standpunkt erwischt hat, für ein gutes Foto ist das aber keine wirkliche Lösung wenn man sich kaum vom "Standpunkt" bewegt sondern nur 10 Fotos mit unterschiedlichen Brennweiten macht. Das ist den meisten Leuten einfach nicht bewusst, und deshalb überlassen sie die Qualität ihrer Fotos oft dem Zufall.

Ausnahme ist z.B. das Tokina 12-24, das ungefähr auf dem Niveau einer älteren 15mm-Festbrennweite liegt, in der Stadt weit flexibler ist und im Bereich 16-24mm auch nicht allzu sehr verzeichnet. Es wäre hier wirklich Perlen vor die Säue, sich als Amateur 2-3 teure (S)WW- oder gar Shift/Tilt-Festbrennweiten zuzulegen.

Im Telebereich gibt es auch Ausnahmen: Während man z.B. bei Naturaufnahmen und Hallensport mit Festbrennweiten meist bessere Ergebnisse bekommt, sind bei z.B. Wassersport und Fussball Zooms á la Sigma 50-500 oder Nikon 200-400/4 im Vorteil. Nur Profis oder Extrem-Amateure benutzen dort lange Festbrennweiten, weil sie meist ein zweites Gehäuse mit Zoom dabei haben.

fibbo

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6878
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Fr Jun 12, 2009 11:52 am

basco hat geschrieben:..Wenn dann bin ich mehr der Fotograf der aus der Situation raus freihand Fotografiert

Sorry jetzt hab ich es geschnallt, Du willst Konzertfotos machen. Ok. Dann gibt es die Möglichkeit sich ein 85/1,8 für rund 250 Euro zu kaufen, oder ein 70-200/2,8 Zoom. Ein Tamron 90/2,8 bringt hier keinen grossen Gewinn gegenüber einem AF 85/1,8 D, sondern eher Nachteile.

Ich würde Dir allerdings eher dazu raten die D80 zu verkaufen und ne Fuji S5pro zu kaufen, denn Du kriegst dafür wesentlich mehr Auswahl und günstigere Objektive und hast 1-2 Blenden Rausch-/Dynamikvorteil. Also im Optimalfall z.B. iso2500 statt iso 800. Ein gebrauchtes AF-D 80-200/2,8 kostet auch nur rund 650 Euro, und da muss man kein Tamron kaufen. Ein Nikon 80-200/2,8 Schiebezoom kostet sogar nur rund 350 Euro. Und das Samyang 85/1,4 kostet inzwischen nur noch 250-300 Euro.

fibbo

Benutzeravatar
basco
postet oft
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 28, 2008 12:18 am

Beitrag von basco » Fr Jun 12, 2009 12:08 pm

Meine geliebte D80 verkaufen ??? Niemals !!! :evil:

Nee die wollte ich gern behalten,mein Baby... 8)

Naja nicht nur Konzertfotos, aber auch und eher sowas, Feste, Alltagssituationen, Schiffe etc,also mehr Querbeet was vor die Linse läuft als Blumen und Bienchen ;-)
hab aber halt gemerkt, das wenn ich bei Festen etc. fotografieren will ist das 18-135 von der Brennweite ausreichend aber von der Lichtstärke her zu schwach...

Und ich denke das ich mit dem 28-75 2.8 nicht hinkommen würde, da die 75 denke ich meist zu kurz sind, ich fotografier auch mal nen paar Pferde auf nem Turnier bei uns... oder nen paar Eulen in der Falknerei, eben alles durchweg was vor de Linse kommt :roll:

Andererseits habe ich auch Angst das mir die 70mm Teilweise zu lang sind... und ich vielleicht zuweit weg muss... :x

Ich könnte relativ günstig ein 70-200 2.8 von Sigma bekommen, ist das denn auch bei Dämmerung noch gut zu handeln ohne stativ ???

Am besten wäre nen 18-135 wie ichs habe mit durchgeheder 2.8 aber das gibts ja leider nich....

LG marcel
Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen...

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6878
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Fr Jun 12, 2009 12:21 pm

basco hat geschrieben:..Ich könnte relativ günstig ein 70-200 2.8 von Sigma bekommen, ist das denn auch bei Dämmerung noch gut zu handeln ohne stativ ???
Kommt drauf an... ich darf das hier ja nicht mehr sagen, aber ich flüstere es Dir mal zu: Falls Dein Sigma 70-200/2,8 offen scharf ist und sauber fokussiert, dann eventuell, ansonsten müsstest Du bei f=4 arbeiten mit der D80 und das bringts bei Dämmerung nicht wirklich.

Nunja, also deshalb habe ich Dir ja die Fuji ans Herz gelegt, die kann bei Dämmerung noch locker gute Fotos abliefern mit einem Nikkor 80-200/2,8, das auch offen scharf ist ;-)
Und nochwas: Falls Du, was ich nicht annehme aber erwähnen möchte, statische Motive aufnehmen möchtest, dann sei Dir zu einem Zoom mit Stabilisator geraten, bei Dämmerung.

fibbo

Benutzeravatar
basco
postet oft
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 28, 2008 12:18 am

Beitrag von basco » Fr Jun 12, 2009 12:26 pm

Nagut, das will ich Dir gerne glauben.... bin ja meit meinen Nikorren auch sehr zufrieden, aber der Preis ist halt heiss wa.... :)

Ist schon schwer sone Entscheidung..... wie gesagt am besten wäre nen 18-135 mit durchweg 2.8..... mmmhhh :?

LG Marcel
Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen...

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6878
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Fr Jun 12, 2009 12:32 pm

basco hat geschrieben:..wie gesagt am besten wäre nen 18-135 mit durchweg 2.8..... mmmhhh :?

Das kannste vergessen, es gab mal ein Tamron für Nikon, heute nur noch gebraucht, offen etwas weich, mit 28-105/2,8. Auch "wedding lens" oder "Hochzeitsfotografenobjektiv" genannt (in the good old film camera days)
Ein 18-135/2,8 dürfte 1. sauteuer sein, und 2. viel zu gross und schwer für die arme D80. Schau Dir mal das Canon 28-300 an dann weisst Du was Dich ungefähr erwarten würde:
(Link wurde entfernt)

Der Grund, warum es das immer noch nicht in 18-135/2,8 gibt ist, dass 1. kaum Amateure sowas kaufen würden, und 2. die Profis fast alle mit Vollformat arbeiten und dann das 28-300 passt.
Ausserdem gibts ja diese 17-70/2,8-4 Linsen von Sigma:
http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=202977

fibbo
Zuletzt geändert von fibbo am Fr Jun 12, 2009 12:48 pm, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
basco
postet oft
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 28, 2008 12:18 am

Beitrag von basco » Fr Jun 12, 2009 12:42 pm

Oha... und der Preis dazu erst :roll: :roll: :roll:

Naja mal sehen wo die reise Hin geht.... aber nen 85er. 18 ??? da ist doch der abstand zum 50er nur nen paar schritte oder ???

das kann man doch laufen....

LG marcel
Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen...

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6878
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Fr Jun 12, 2009 12:52 pm

basco hat geschrieben:..das kann man doch laufen...
35mm mehr können es ausmachen, zumal man sich bei Konzerten ja nicht beliebig schnell an die Bühne bewegen kann, wenn man aus dem Publikum fotografiert. Das 85/1,8 würde ich mir jedenfalls mal ankucken, es ist offen schon scharf und sehr preiswert, ähnlich wie das neue AF-S 35/1,8 das ich Dir auch empfehlen kann.
Mit einem 70-200/2,8 und der D80 kommst Du jedenfalls nicht bei jedem Licht klar, da sind Linsen mit f=2 oder besser angesagt um brauchbare Fotos machen zu können. Gits übrigens ein schönes Nikon 105/2 DC für gebrauchte 750 Euro, evtl. billiger. Das dürfte genau für Dich passen!

fibbo

Benutzeravatar
born ruffian
postet sehr oft!
Beiträge: 601
Registriert: Do Apr 02, 2009 1:49 pm

Beitrag von born ruffian » Fr Jun 12, 2009 12:57 pm

Ich würde auch die Kombination 35/1,8 und 85/1,8 empfehlen.

Desweiteren passt die D80 nicht so wirklich zu deinem Anforderungsprofil - ich kenne die K10D mit gleichem Sensor sehr gut, und würde sie mir nicht für Konzerte und Artverwandtes zulegen, dafür ist das Rauschverhalten einfach zu schlecht - in Relation zur Konkurrenz.

@fibbo hatte schon seine Gründe, warum er die Fuji S5pro empfiehlt.

Benutzeravatar
basco
postet oft
Beiträge: 464
Registriert: Do Feb 28, 2008 12:18 am

Beitrag von basco » Fr Jun 12, 2009 1:13 pm

Ja danke für die Kommentare, aber die D80 hab ich schon ne ganze Weile und da war noch nicht ganz so klar wie sich das bei mir entwickelt, mir gefällt sie aber und ich möchte sie ungern tauschen.... 8)

Na vom 50 1.4 bin ich ja voolends überzeugt, dann werde ich mir vielleicht doch mal das 35 1.8 und das 85 1.8 genauer ansehen.... wären ja dann erstmal 3 Lichtstarke Festbrennweiten im "Standartzoombereich"


LG Marcel
Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers:
Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen...

Antworten