Blende 18,4 bei einer Kompakten?

Diskussionen und Fragen rund um die digitale kompakt und DSLR Technik.

Moderator: ft-team

Antworten
klarobello
postet oft
Beiträge: 163
Registriert: Fr Feb 24, 2012 6:32 pm

Blende 18,4 bei einer Kompakten?

Beitrag von klarobello » So Jul 15, 2012 7:43 pm

Es heisst, dass eine Kompakte keine Blende grösser als 9 haben kann, aus physikalischen Gründen (Sensorgrösse). Das fand ich auch bei teuren Bridge-Kameras bestätigt.

Nun hab ich mir mal eine Olympus FE 5050 gebraucht gekauft, weil die bei Warentest gut abgeschnitten hatte. Die Bilder sind auch gut und die 115g passen mir auch.

Als ich mich näher mit ihr befasste war ich ziemlich überrascht: Bei Aufnahme zeigt sie unten im Display Zeit und Blende an, wobei die Blende auf 12,8 ging wenn ich sie Richtung Himmel hielt und 18,4, wenn ich sie in die Sonne hielt!

Das ist ja nun deutlich mehr als Blende 9 und in der Bilddatei fand ich die hohen Werte bestätigt.

Habe ich nun eine ausserordentliche Kamera erwischt, oder habe ich irgendwas falsch verstanden?

Gruss klarobello

KaoTai

Beitrag von KaoTai » So Jul 15, 2012 10:04 pm

Eine hohe Blendenzahl in einem Objektiv zu realisieren ist kein Problem.

Je höher die Blendenzahl desto kleiner das Loch wo das Licht durchkommt --> kleines Loch kleines Problem

Technisch schwierig sind kleine Blendenzahlen und somit große Löcher --> das nennt man lichtstarke Objektive, die sind aufwändig und teuer.


Es gibt einen Grund (Lichtbeugung am Blendenrand), daß Kamera mit kleinen Sensoren keine übermäßig großen Blendenzahlen verwenden sollten (dann wird das ganz Bild wieder unscharf).

Und es stimmt, dass bei einer Kamera mit kleinem Sensor mehr als Blende 9 nicht mehr förderlich ist.

Wenn der Kamerahersteller aber trotzdem bis Blende 18 geht, dann ist das konstruktiv kein Problem.

Und wenn es sehr hell draußen ist, dann kann es schon sein, daß Blende 18 benötigt wird.

Benutzeravatar
Topfenfranz
postet oft
Beiträge: 317
Registriert: Do Jul 14, 2011 12:05 am

Beitrag von Topfenfranz » So Jul 15, 2012 10:44 pm

KaoTai hat geschrieben:Und wenn es sehr hell draußen ist, dann kann es schon sein, daß Blende 18 benötigt wird.
Wenngleich ich in vielen Fällen einen Graufilter vorziehe.
Lumix LX3 (18mm) + Lumix LX3 (24-60mm) + PL2+PM1 (überwiegend 15mm und 90mm), aber auch 140-400mm (OM)

Gruss Topfenfranz, der den Schuß nicht hört und den Blitz nicht sieht, aber das Donnerwetter spürt

KaoTai

Beitrag von KaoTai » So Jul 15, 2012 11:52 pm

Topfenfranz hat geschrieben:Wenngleich ich in vielen Fällen einen Graufilter vorziehe.
Ich glaube hier geht es um Kameras, die haben gar kein Filtergewinde ...
:wink:

Benutzeravatar
Topfenfranz
postet oft
Beiträge: 317
Registriert: Do Jul 14, 2011 12:05 am

Beitrag von Topfenfranz » Mo Jul 16, 2012 12:50 am

Meine jedenfalls hat eines. Ausserdem meinte ich ja nicht, daß es jeder genauso tun muss wie ich.

Aber selbst wenn kein Filtergewinde vorhanden ist kann man improvisieren. Auf die Lumix FS30 z.B. lassen die Olympus-Adapter 41->37, 41->43 und 41->46 stecken. Wenn man auf der Innenseite etwas Gewebeband anbringt sitzen sie ausreichend fest. Nützlich auch für Polfilter.
Lumix LX3 (18mm) + Lumix LX3 (24-60mm) + PL2+PM1 (überwiegend 15mm und 90mm), aber auch 140-400mm (OM)

Gruss Topfenfranz, der den Schuß nicht hört und den Blitz nicht sieht, aber das Donnerwetter spürt

buerokratiehasser
postet oft
Beiträge: 199
Registriert: So Aug 01, 2010 9:41 am

Beitrag von buerokratiehasser » Mo Jul 16, 2012 8:51 am

Wird ein Graufilter verbaut sein, bei Blende 18 auf 2,3" *5.5 ~= eff. 100 würdest du nur noch Matsch sehen.

klarobello
postet oft
Beiträge: 163
Registriert: Fr Feb 24, 2012 6:32 pm

Beitrag von klarobello » Mo Jul 16, 2012 7:59 pm

Vielen Dank für die Aufklärung. Wenn ich mal einen Graufilter bräuchte würde ich das Pol-Filter nehmen, das ich immer in der Tasche habe. Das Polfilter habe ich übrigens ne Nummer grösser, als für die DSLR nötig. Wenn ich es mal brauche, drehe ich es in der Luft, bis die Einstellung stimmt und halte es dann vor die Linse. Unorthodox, aber viel schneller, als das An- und Abschrauben.

Gruss klarobello

Benutzeravatar
AwieAngela
postet sehr oft!
Beiträge: 548
Registriert: Di Sep 18, 2007 12:31 am
Wohnort: Konstanz
Kontaktdaten:

Beitrag von AwieAngela » Mo Jul 16, 2012 8:49 pm

>>Wenn ich mal einen Graufilter bräuchte würde ich das Pol-Filter nehmen<<

das ist aber nicht das gleiche..

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Mo Jul 16, 2012 11:04 pm

klarobello hat geschrieben:Vielen Dank für die Aufklärung. Wenn ich mal einen Graufilter bräuchte würde ich das Pol-Filter nehmen, das ich immer in der Tasche habe. Das Polfilter habe ich übrigens ne Nummer grösser, als für die DSLR nötig. Wenn ich es mal brauche, drehe ich es in der Luft, bis die Einstellung stimmt und halte es dann vor die Linse. Unorthodox, aber viel schneller, als das An- und Abschrauben.

Gruss klarobello
Wenn Du nur ein Polfilter verwendest ergibt das ein Graufilter mit Stärke maximal ND 0.45 (richtungsabhängig).

Das ist 300'000 mal schwächer als etwa ein richtiges Graufilter mit ND 6.

Etwas anderes wäre es, wenn Du zwei Polfilter hintereinander setzt und gegeneinander kreuzt.

klarobello
postet oft
Beiträge: 163
Registriert: Fr Feb 24, 2012 6:32 pm

Beitrag von klarobello » Sa Jul 28, 2012 3:23 pm

Kann man den Lichtverlust nicht auch in Blenden ausdrücken? 300000 mal! das wäre ja ein Schwarzfilter! Das Polfilter macht ungefähr 0,5 Blenden aus, macht das Graufilter 6 Blenden?

Gruss klarobello

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Sa Jul 28, 2012 9:18 pm

Eine Blendenstufe entspricht einem Faktor 2.

Eine ND-Stufe entspricht einem Faktor 10.

Also entspricht eine ND-Stufe ln(10)/ln(2) = 3.3 Blendenstufen.

Ein Dämpfungsfaktor 300'000 entspricht mithin ln(300'0000)/ln(10) = ND 5.5 oder ln(300'000)/ln(2) = 18 Blendenstufen.

Man beachte, dass das 18 Blendenstufen sind, nicht Blende 18!

Wenn Du ein lichtstarkes 50mm/1.4 hast und einen Filter mit ND 5.5 darauf schraubst, dann entspricht das etwa Blende 724.

Antworten

Zurück zu „Digitalkamera Technik“