Kaufberatung für Anfänger mit Anspüchen

Welche Analogkamera ist die richtige für mich? hier finden Sie die Antworten!

Moderator: ft-team

Antworten
therisenevil
wenige Posts
Beiträge: 8
Registriert: Mo Aug 09, 2010 4:29 am

Kaufberatung für Anfänger mit Anspüchen

Beitrag von therisenevil » Mo Aug 09, 2010 4:38 am

Hi!
Ich wollte mir demnächst eine analoge Spiegelreflexkamera zulegen.
Ich hab fast gar keine Ahnung von der Materie, bin aber durchaus lernbereit.
Ich will vorallem eine flexible Kamera, weil ich nicht weiß, was ich damit mal vorhaben werde. Wichtig ist mir aber, dass ich eine relativ gute Möglichkeit habe bei Nacht und schwacher Beleuchtung (ohne Blitz, lange belichten) zu fotografieren.
Meine Preisvorstellung ist sehr unscharf, was daran liegt, dass ich nicht genau absehen kann, wieviel Geld ich zur Verfügung habe. Sagen wir es wäre gut, wenn ich für alles, was man braucht um loszulegen, mit 100 Euro auskomme. Äußerste Schmerzgrenze sind 200.
Dabei will ich aber auch, dass es eine Art Investition in die Zukunft ist, dh dass ich nicht nach einem Jahr schon sagen muss, dass ich jetzt was neues Brauche, weil mir die alte nicht mehr recht, von den Möglichkeiten her.
Georg

Gast

Re: Kaufberatung für Anfänger mit Anspüchen

Beitrag von Gast » Mo Aug 09, 2010 11:36 am

therisenevil hat geschrieben:Hi!
Ich wollte mir demnächst eine analoge Spiegelreflexkamera zulegen.
Ich hab fast gar keine Ahnung von der Materie, bin aber durchaus lernbereit.
Ich will vorallem eine flexible Kamera, weil ich nicht weiß, was ich damit mal vorhaben werde.
Was meinst Du mit "flexibel"?

Objektive kann man an (fast) allen KB-SLR wechseln - noch mehr Flexibilität gibt es bei den Profikameras, wo man dann auch den Sucher und die Einstellscheiben wechseln, schnelle Motoren drunterschnallen und manchmal sogar Magazine mit 250 Aufnahmen dranpappen kann. Profimodelle wären die einstelligen Nikon von F bis F5 (ab F4 mit AF), Canon F-1 (N), Pentax LX und die schon sehr betagte und damals schon seltene Minolta XM. Die kriegst aber alle nicht mit Objektiv für 200 €.

"Normale" SLR reichen aber für die meissten Sachen aus - haben halt keinen 100%-Sucher und nicht ganz so vielfältiges Zubehör für spezielle Aufgaben. Am günstigsten kommst Du mite einem "toten" Objektivanschluss weg (Minolta MD, Canon FD), da die Obektive recht günstig am Gebrauchtmarkt zu bekommen sind und diese beiden Hersteller schon ein üppiges Sortiment hatten.

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Mo Aug 09, 2010 12:23 pm

Ich würde eine Canon EOS 50E vorschlagen.
Die hat Canon EF-Bajonett
D.h. deren Objektive passen auch an aktuelle digitale EOS.

Nachteil: weil die Objektive noch aktuell sind, sind sie nicht so billig.

Wenn Du bereit bist, ein Analog-System und später ein völlig separates Digital-System zu haben, dann wäre z.B. eine Canon AE-1 günstig.
Deren FD-Bajonett passt zwar an keine aktuelle Kamera mehr, dafür gibt es viele gebrauchte Objektive.

Bei Nikon ist es wohl so, daß es keinen Bajonett-Wechsel beim Übergang von analog auf digital gab.

therisenevil
wenige Posts
Beiträge: 8
Registriert: Mo Aug 09, 2010 4:29 am

Beitrag von therisenevil » Mo Aug 09, 2010 2:07 pm

Hi!
Naja, wie gesagt ich hab nicht so viel Ahnung...
Also, was die Weiterverwendbarkeit von Objektiven angeht, liegt meine Präferenz bei günstiger, aber nicht weiterverwendbar. Einfach aus dem Grund, dass in ein paar Jahren, wenn ich vielleicht über den Kauf einer digitalen Kamera nachdenke, meine finanzielle Situation ganz anders sein wird.
Aber jetzt gerade wäre ist mir wichtig, dass ich gute Objektive für wenig Geld bekomme.

EDIT:
Was mich, aufgrund der Angebotdichte im Netz interessieren würde ist: Welche der zweistelligen Nikons emfehlenswert sind, ne Canon wurde mir ja schon empfohlen.

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1498
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » Di Aug 10, 2010 12:51 am

Wenn Du Dich wirklich mit analoger Fotografie beschäftigen willst dann mit einer manuellen SLR ohne Automatik und somit nicht aus Japan.
Die letzte deutsche Spiegelreflex die gebaut wurde ist eine Praktica aus Dresden. Sie ist qualitativ samt Wechselobjektiven hervorragend, hat einen hohen ideellen Wert aber gehandelt wird sie für wenig Geld.
Benutze zwar eine vollautomatische analoge Canon für bequeme weniger wichtige Aufnahmen aber wenn es anspruchsvoll sein soll im Bereich Kleinbild kommt nur eine manuelle Praktica zum Einsatz.

Gast

Beitrag von Gast » Di Aug 10, 2010 1:21 pm

fotoart hat geschrieben:Wenn Du Dich wirklich mit analoger Fotografie beschäftigen willst dann mit einer manuellen SLR ohne Automatik und somit nicht aus Japan.
Auch aus Japan gibt es ganz hervorragende rein manuelle SLR... die stellen auch oft die aus Grossdeutscher Produktion in den Schatten :mrgreen:

Apropos Schatten: Man sehe mal vergleichsweise durch den Sucher einer Praktica und einer sagen wir mal Nikon FM oder Pentax MX. Wem da nicht das ein oder andere Licht aufgeht...

therisenevil
wenige Posts
Beiträge: 8
Registriert: Mo Aug 09, 2010 4:29 am

Beitrag von therisenevil » Di Aug 10, 2010 9:03 pm

fotoart hat geschrieben:Wenn Du Dich wirklich mit analoger Fotografie beschäftigen willst dann mit einer manuellen SLR ohne Automatik und somit nicht aus Japan.
Die letzte deutsche Spiegelreflex die gebaut wurde ist eine Praktica aus Dresden. Sie ist qualitativ samt Wechselobjektiven hervorragend, hat einen hohen ideellen Wert aber gehandelt wird sie für wenig Geld.
Benutze zwar eine vollautomatische analoge Canon für bequeme weniger wichtige Aufnahmen aber wenn es anspruchsvoll sein soll im Bereich Kleinbild kommt nur eine manuelle Praktica zum Einsatz.
Also, ich will ja jetzt nicht mit meinem "Anfängerwissen" aufmucken oder so, aber ich kann bei einer Kamera mit Autofokus doch den Autofokus ausstellen, oder nicht?

Benutzeravatar
Cano
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 4940
Registriert: So Feb 19, 2006 10:02 am
Wohnort: RHEINLAND-Pfalz
Kontaktdaten:

Beitrag von Cano » Di Aug 10, 2010 9:07 pm

therisenevil hat geschrieben: Also, ich will ja jetzt nicht mit meinem "Anfängerwissen" aufmucken oder so, aber ich kann bei einer Kamera mit Autofokus doch den Autofokus ausstellen, oder nicht?
Du ja, aber fotoart weiß noch nicht, wie das geht. :twisted:

Gast

Beitrag von Gast » Mi Aug 11, 2010 12:50 am

therisenevil hat geschrieben: Also, ich will ja jetzt nicht mit meinem "Anfängerwissen" aufmucken oder so, aber ich kann bei einer Kamera mit Autofokus doch den Autofokus ausstellen, oder nicht?
Kann man, aber die AF-Kameras haben meisst keine Mattscheibe mit Schnittbild oder Mikroprismen verbaut... und bei vielen AF-Objektiven ist das manuelle Scharfstellen wegen des schmalen Fokusrings und dem kurzen Verstellweg ohne spürbaren Widerstand auch nicht die wahre Freude.

Benutzeravatar
fibbo
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 6878
Registriert: Sa Jan 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Beitrag von fibbo » Mi Aug 11, 2010 1:20 am

therisenevil hat geschrieben:.. aber ich kann bei einer Kamera mit Autofokus doch den Autofokus ausstellen, oder nicht?

AF-Objektive sind "lebende" Systembausteine und daher noch relativ teuer auch wenn sie über 20 Jahre alt sind.
Wenn Du mit 150 Euro auskommen willst dann vergiss AF und kauf Dir Pentax K/M oder Minolta MD oder Canon FD.

fibbo

Antworten

Zurück zu „Analogkamera Kaufberatung“