Analogkamera ~50€

Welche Analogkamera ist die richtige für mich? hier finden Sie die Antworten!

Moderator: ft-team

Antworten
martin_g92
wenige Posts
Beiträge: 2
Registriert: Sa Sep 28, 2013 12:11 am

Analogkamera ~50€

Beitrag von martin_g92 » Sa Sep 28, 2013 12:23 am

Hallo zusammen,

ich habe von Fotografie nicht wirklich eine Ahnung, daher hoffe ich hier geholfen zu werden.

Und zwar:
Ich suche eine Analogkamera für höchstens 60-70€ (kann aber auch gerne weniger sein), am besten noch mit integriertem Blitz (Ob der rausklappt oder fest eingebaut ist, ist mir egal). Ich würde die Kamera nur ab und zu benutzen, daher möchte ich dafür nicht besonders viel ausgeben. Mir ist klar, dass ich da bei der Qualität nicht allzu hohe Ansprüche haben darf ;)

Ich fotografiere nicht besonders viel, habe aber in letzter Zeit großen Gefallen an analogen Bildern gefunden, die haben einfach das gewisse etwas.
Auf ebay habe ich etliche Kameras gefunden, welche da jetzt wirklich für mich geeignet ist kann ich jedoch nicht sagen.

Die Kamera soll dazu auch nicht zu groß sein, d.h. möglichst portabel.

Ich würde mich über eure Hilfe echt freuen,
Vielen Dank schonmal!!

KaoTai

Beitrag von KaoTai » Sa Sep 28, 2013 8:10 am

Was willst Du denn analog fotografieren?

Ansonsten würde ich spontan eine Canon AE-1 oder eine analoge Canon EOS empfehlen.
Letztere hätte den Vorteil, dass du die Objektive grundsätzlich auch an einer digitalen EOS weiterverwenden könntest.

martin_g92
wenige Posts
Beiträge: 2
Registriert: Sa Sep 28, 2013 12:11 am

Beitrag von martin_g92 » Sa Sep 28, 2013 10:40 am

Hallo,

erstmal Danke für die Antwort.

Es geht mir hierbei eher um Schnappschüsse.
Ich würde sie dann zusätzlich zu einer Digitalkamera mal mit in den Urlaub nehmen oder so. Vielleicht auch ab und an mal mit auf eine Party, daher wäre es von Vorteil wenn Sie eben einen integrierten Blitz hätte.
Besonders wichtig ist mir also, dass sie nicht zu groß ist.

Danke

buerokratiehasser
postet oft
Beiträge: 199
Registriert: So Aug 01, 2010 9:41 am

Beitrag von buerokratiehasser » Sa Sep 28, 2013 3:28 pm

Kleinste 35mm sind Rollei 35 und Minox GL35, allerdings sind die nicht automatisch, d.h. die Belichtung wird in die Grütze gehn, 400er Negativfilm laden und hoffen, daß der Drogerieprozessor es rausholt

Blitz haben die wohl auch nicht

Dann eine Stufe größer verschiedene Kompaktkameras, deren Blitz ist aber auch eher ein Blitzchen und soweit ich weiß, ungesteuert
Objektiv z.B von Ricoh TF900(D) oder Rolleimat AFM wurde gelobt
TF900 ist vielleicht schon etwas zu klobig

Problem mit allen diesen Kompakten, man schießt praktisch blind (und der Blitz ist eher ein Blitzchen), neuere haben zumindest Autofokus, aber die Komposition ist eher lomographisch, das ist Fotochinesisch für "Murks"

Kleine SLR sind die Minolta 3,4,5, leider können die damals billigeren wegen Minolta-Marketing (extra zahlen für A usw) keine manuellen Modi
Kombiniert mit einem kleinen M42 zB revuenon 55/1.8 erreicht man sehr kleines Gesamtvolumen, es müßte auch ein kleines AF-Objektiv wie das 35-70/4 gehen
Wie stark der Blitz ist? Weiß ich jetzt gar nicht, der volumenmäßig kleinste Extrablitz (außer diesem 1200-Spielzeug) ist der 2500D, der recht teuer ist, da er auch digital kann. Mit welchem Blitz auch immer bekommt man automatische Blitzsteuerung (wird abgeschaltet, nachdem "genug" Licht auf den Film kam)


APS-Kameras können wirklich klein sein - so etwa Lifestyle-Digicam-Größe für Kompakte, SLR sind klein aber nicht wesentlich kleiner als die Minolta 3/4/5,
das Problem: das System ist unterlegen (kleinerer Film) und die Entwicklung kostet Unsummen

Generell ist Party problematisch, da Innenraum, wenig Licht, man müßte dann hochempfindlichen Film (800,1600) laden, den es kaum noch gibt und der dann auch von der Auflösung und Brillanz her nicht unbedingt die Vorzüge von Analog ausspielt;
mit genug Blitzlicht wird die Aufnahme vielleicht auch mit 200 oder 400 korrekt belichtet, sieht dann aber aus wie typisch "geblitzt".

Fredy33
postet oft
Beiträge: 349
Registriert: Di Apr 17, 2012 11:32 pm

Beitrag von Fredy33 » So Jan 12, 2014 2:09 am

Für 50 Euro und weniger wirst du wohl bei Ebay eine analoge Canon 50e bekommen. Dabei handelt es sich um eine automatische analoge ASLR Kamera. Die Kamera hat schon das neue Eos Bajonett. E steht für Augensteuerung. Die Kamera ist leicht und klein. Es kann sein, das die Kamera auch noch einen Blitz besitzt.

Analog fotografieren?? Viel zu teuer!!
Du fotografierst selten. Bleibt der Rollfilm zu lange in der Kamera, können sich beim geöffneten Film, Farbpunkte auf dem Negativ bilden. Der Film ist dann Schrott.
Durch den gekauften Rollfilm sind nur bestimmte Belichtungszeiten vorhanden. Bei langen Brennweiten gibt es dann Probleme mit den Belichtungszeiten oder du läufst immer mit einem Stativ durch die Gegend.

KaoTai

Beitrag von KaoTai » So Jan 12, 2014 8:28 am

Fredy33 hat geschrieben:Für 50 Euro und weniger wirst du wohl bei Ebay eine analoge Canon 50e bekommen. Dabei handelt es sich um eine automatische analoge ASLR Kamera. Die Kamera hat schon das neue Eos Bajonett. E steht für Augensteuerung. Die Kamera ist leicht und klein. Es kann sein, das die Kamera auch noch einen Blitz besitzt.

Analog fotografieren?? Viel zu teuer!!
Du fotografierst selten. Bleibt der Rollfilm zu lange in der Kamera, können sich beim geöffneten Film, Farbpunkte auf dem Negativ bilden. Der Film ist dann Schrott.
Durch den gekauften Rollfilm sind nur bestimmte Belichtungszeiten vorhanden. Bei langen Brennweiten gibt es dann Probleme mit den Belichtungszeiten oder du läufst immer mit einem Stativ durch die Gegend.
Ja, die 50E hat einen Blitz.

Nein, die 50E geht nicht mit "Rollfilm", den damit meint man eigentlich 120er Mittelformatfilm. Die Eos gehen mit 135er Kleinbildfilm-Patronen.

Dass der Film Einfluss auf die verfügbaren Belichtungszeiten hat, kann ich nicht bestätigen.

Was du mit "Farbpunkten" meinst kann ich auch nicht bestätigen. Aber natürlich ist ein belichteter unentwickelter Film weniger lang haltbar als ein unbelichteter.

Fredy33
postet oft
Beiträge: 349
Registriert: Di Apr 17, 2012 11:32 pm

Beitrag von Fredy33 » So Jan 12, 2014 12:15 pm

@Kao Tai

Die Filme sehen nicht wie Patronen aus sondern wie Rollfilme.

Wenn du einen Iso 100, 200, oder 400 Film eingelegt hast, gibt es mit kurzen Brennweiten noch keine Probleme mit den Belichtungszeiten. Werden lange Brennweiten verwendet und die Lichtverhältnisse sind schlecht, gibt es verwackelte Aufnahmen, wegen zu langer Belichtungszeiten. Selbstverständlich hat der Film mit seinen unterschiedlichen Iso Werten, Einfluss auf die Belichtungszeiten.

Wenn der Film geöffnet wurde und zu lange in der Kamera bleibt, gibt es nach einer gewissen Zeit, bunte Punkte auf dem Film. Diese sind dann allerdings erst nach der Entwicklung erkennbar, also auf den Papierbildern und auf den Negativen.

Des weiteren wird die 50E über eine teure Batterie betrieben. Die Kamera sollte man nur mit einem Batteriegriff betreiben. Spart Kosten.

Die analoge Canon Eos 30, 33 und 5 sind schneller, als die 50E. Allerdings hat mir die Bildqualität an der 50E einen Tick besser gefallen, als an der 5.

KaoTai

Beitrag von KaoTai » So Jan 12, 2014 5:54 pm

Fredy33 hat geschrieben:@Kao Tai

Die Filme sehen nicht wie Patronen aus sondern wie Rollfilme.
Dann haben sie dir eine gefälschte Kamera untergeschoben!

Meine Canon Eoe 50e nimmt die gleichen 135er Kleinbildpatronen (sog. 35mm-Film) wie meine Leica SL2. Und das sind definitiv andere Filme, wie in meinen Mittelformat-Rollfilm-Kameras (sog. 54mm- bzw. 60mm- bzw. 120er-Film) von Mamiya, Seagull und Bilora.

Antworten

Zurück zu „Analogkamera Kaufberatung“