ISO 1000 ohne Nachteile?

Allgemeine Fragen rund um die Digitalfotografie.

Moderator: ft-team

Bernd83
postet ab und zu
Beiträge: 13
Registriert: Do Feb 14, 2013 11:45 am

Beitrag von Bernd83 » Do Feb 14, 2013 12:27 pm

Ich dachte dieses Fourm wäre ebenfalls für Anfänger geeignet, um entsprechend grundlegende Fragen zu stellen, und nicht nur für Fortgeschrittene und Profis!? Ich habe mich hier auch angemeldet, um überhaupt erst einmal neues zu erlernen und habe noch keinen großen Plan von Fotografie. Allerdings stimmt es, dass man erstmal einlesen sollte. Es ist halt einfacher, jemanden zu fragen als langweilige Texte zu lesen :)
Ich mach das ja auch sehr gerne und werde hier auf jeden Fall drauf achten

LG

klarobello
postet oft
Beiträge: 163
Registriert: Fr Feb 24, 2012 6:32 pm

Beitrag von klarobello » Mo Feb 25, 2013 9:14 am

>>Vobe49 hat geschrieben:Wenn ich aber so etwas lese wie "Blende und Belichtungszeit einstellen und den Rest ISO machen lassen", dann ist das schon grenzwertig, denn wozu soll das wohl gut sein? <<

Wen ich bei schlechten Lichtverhältnissen ein Objekt fotografieren will für das ich unbedingt F16 und 1/30 haben will, dann stelle ich die beiden Werte manuell ein und den Rest macht die ISO-Automatik. Das ist doch der beste Weg.

Bei guten Lichtverhältnissen, geb ich zu, verliert man dadurch die Möglichkeit kürzere Zeiten zu nutzen.

Gruss klaro

Benutzeravatar
Farbenwunder
postet oft
Beiträge: 101
Registriert: Do Nov 24, 2011 7:29 pm

Beitrag von Farbenwunder » Mo Feb 25, 2013 12:30 pm

Eins ist klar: Klarobello beweist mit seiner Methode, dass er nicht linear sondern komplex gedacht hat. Das lineare Denken ist sehr schnell auszuführen, die Ergebnisse aber sind mittel bis brauchbar oft auch sehr gut. Es verwendet alte fotografische Denkmuster die nach etwas Einübung schnell abrufbar sind. Das komplexe Denken ist langsamer und hebt sich von der Masse ab. Es wird das scheinbar schlechte, unmögliche versucht und man erreicht oft miserable Ergebnisse. Selten aber auch bombastische! Und genau so sind die großen Bilder entstanden.

Und einlesen ist was für Opas. Das geht heute viel effektiver. Meist gibt es auch auf Youtube und Co ein Tutorial dazu, was irgend ein netter Mensch gemacht hat. Und von diesem muss man sich dann nicht anhören: les dich mal besser ein.
Besser BR idge als BR ett vorm Kopf!

Benutzeravatar
Johnars
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1718
Registriert: Mi Mär 26, 2008 12:34 am
Wohnort: Zentralschweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von Johnars » Mo Feb 25, 2013 1:47 pm

Ja es wäre ja einfach wenn es nur ums Rauschen gehen würde, aber der viel grössere Nachteil sehe ich am einbrechen des Kontrastes!
Ab ca. 400 ISO brechen die Sensoren beim Kontast sehr stark ein und je höher man geht um so weniger Kontrast können sie bewältigen die Sensoren.
Wobei es besser geworden ist, meine D800 ist bei ISO 400 besser wie meine alte D300 bei ISO 200.
Es gibt also schon Fortschritte, aber es ist nach wie vor Sinnvoll möglichst unten zu bleiben, vor allem bei starkem Sonnenlicht, bei verhangenem Wetter kann man aber ohne Probleme mit dem neusten Sensoren auf ISO 400 gehen!

Meine 2 cts. Armin

klarobello
postet oft
Beiträge: 163
Registriert: Fr Feb 24, 2012 6:32 pm

Beitrag von klarobello » Mo Feb 25, 2013 7:19 pm

>>Es ist halt einfacher, jemanden zu fragen als langweilige Texte zu lesen <<

Es gibt noch einen Grund, warum ein Forum besser ist als ein Buch: dutzende Leute lesen die Diskussion und lernen so effektiver als mit einem Buch und um die ganzen Fakten zusammen zu bekommen bräuchte man wohl etliche Bücher und viel mehr Zeit.

Gruss klaro

Benutzeravatar
Farbenwunder
postet oft
Beiträge: 101
Registriert: Do Nov 24, 2011 7:29 pm

Beitrag von Farbenwunder » Di Feb 26, 2013 7:19 pm

YEP!!!
Besser BR idge als BR ett vorm Kopf!

Gast

Beitrag von Gast » Mi Feb 27, 2013 10:21 am

klarobello hat geschrieben:>>Es ist halt einfacher, jemanden zu fragen als langweilige Texte zu lesen <<

Es gibt noch einen Grund, warum ein Forum besser ist als ein Buch: dutzende Leute lesen die Diskussion und lernen so effektiver als mit einem Buch und um die ganzen Fakten zusammen zu bekommen bräuchte man wohl etliche Bücher und viel mehr Zeit.

Gruss klaro

nein. das problem ist, dass dir die grundlagen der fotografie fehlen, wie
man anhand deine kommentare (und bilder) feststellen kann. aber
frag ruhig weiter, nur besser wirst du so nicht werden.

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1486
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » Fr Mär 01, 2013 11:48 am

In einem Forum lernt man außer wie dummes Gequatsche und Geschwafel geht gar nichts, auch nicht über Fotografie.
Sonst wären schon längst alle Schulen, Hochschulen, Bücher und Abhandlungen abgeschafft und die Herrschaften Akademiker würden sich
Forianer nennen und die klügsten Leute sein.
Habe Fotografie studiert mit Büchern, Unterlagen, Fachschriften, Lehrern, Dozenten und Professoren und schreibe hier im Forum aus purer Lust an virtueller Kommunikation,
Dummschwätzen ist ein großer Spaß und dieses Forum ist weitestgehend autonom, das verstärkt den Spaß.
Wer etwas über Fotografie lernen will sollte zunächst als Grundlage ein Fachbuch zur Hand nehmen für die physikalischen Zusammenhänge
und dann vor allem Komposition und Gestaltung nicht vergessen.
Fotografie ist eine Form zum Ausdruck mit bildender Kunst egal in welchem Bereich, auch Produkt- oder pornografische Fotos unterliegen dieser Ästhetik.

klarobello
postet oft
Beiträge: 163
Registriert: Fr Feb 24, 2012 6:32 pm

Beitrag von klarobello » Do Apr 18, 2013 10:38 am

Fachbücher sind gut für Grundlagen, aber nicht für aktuelle Entwicklungen, dazu sind sie zu langsam.

Digitalkameras werden jährlich ein Stück rauschärmer, zum einen wegen der weiterentwickelten Sensoren, zum anderen wegen der besser werdenden Verstärkerelemente, die das immer kleiner werdende elektrische Signal rauscharm auf einen brauchbaren Level bringen müssen.

ISO 100 ist OK bei viel Licht, aber bei weniger Licht und grossen Blendenwerten ist es passe.

Die bildgestaltenden Faktoren sind Fokus, Blende und Brennweite. ISO ist nur ein technischer Faktor, der das Fotografieren ermöglicht.

Ich bleib deswegen bei ISO-Automatik. Sie stellt bei vorgegebener Zeit und Blende, die Kamera auf das Umgebungslicht ein.

ISO 1Mio ist wohl gar nicht so fern. Wer den technischen Fortschritt nicht nutzen will, soll es bleiben lassen, aber er macht auch einen ökonomischen Fehler, denn er bezahlt ihn bei jedem Kamerakauf.

Gruss klaro

Fredy33
postet oft
Beiträge: 349
Registriert: Di Apr 17, 2012 11:32 pm

Beitrag von Fredy33 » Fr Apr 19, 2013 2:14 pm

Hab ich hier irgendwie das Thema verpennt. Selbstverständlich benutzt man auch bei der Canon 6D, möglichst die 100 Iso Einstellung. Selbstverständlich funktioniert das nicht bei Sportaufnahmen, wenn die Belichtungszeiten zu lang werden. Freiwillig stellt kein Fotograf Iso 1000 ein, wenn er das Motiv auch bei Iso 100 fotografieren kann. Selbstverständlich wird auch bei der Canon 6D bei Iso 1000 die Bildqualität schlechter, als bei Iso 100. Steht die Kamera in einem Studio auf einem Stativ, wird mit Sicherheit nur Iso 100 eingestellt. Bei Sportaufnahmen in einer Halle können auch Iso 1000 zu wenig sein.

Bei den Canon 1,6 Crop Kameras macht sich das noch stärker bemerkbar. Wehleidige Canon 7D Besitzer sollten jetzt nicht weiterlesen.
Gegenüber der Canon 40D rauscht die 50D um ca. 2 Iso Stufen stärker. Die Canon 7D um ca. 3 Iso Stufen stärker. Kommt durch den 18 MPixel Sensor. Gerade der 18 MPixel Sensor ist bei Canon schon vollkommen ausgereizt. Für mich vollkommen unakzeptabel.
Nach der Canon 50D kann man nur noch die Canon 6D, 5D MK II oder MK III kaufen.

Fredy33
postet oft
Beiträge: 349
Registriert: Di Apr 17, 2012 11:32 pm

Beitrag von Fredy33 » Fr Apr 19, 2013 2:30 pm

@fotoart

Das was du bringst ist nur Theorie. Sind meine Fotos ok, dann sind auch meine theoretischen Inhalte auf dem neusten Stand. Deshalb muß ich nicht Fotografie studieren. Gerade der komplette Bildermarkt liegt schon seit Jahren völlig am Boden. Die Fotografen, die dafür gesorgt haben, sind mit Sicherheit keine studierten Fotografen und besitzen auch keinen Dr. Titel. Nur gute Fotos lassen sich verkaufen. - das ist Praxis. Was einigen Fotografen fehlt, ist die künstlerische "Ader".

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1486
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » Mo Apr 22, 2013 11:52 am

Es geht als Fotograf nicht nur um Verkaufen, er ist kein Dealer, sondern es geht zunächst um Ausdruck.
Etwas persönliches und die Menschen betreffendes zum Ausdruck bringen für die Mitmenschen zur Betrachtung und zum Nachdenken, das ist der Sinn.
Diese Dinge des Lebens zu studieren hört nie auf so komplex und veränderlich wie sie sind.
Wenn dabei etwas verkauft wird gut, ist die Miete gesichert, wenn nicht kommt das Geld woanders her z.B. Mäzene und Sponsoren.
Das Ziel für mich als Fotograf ist weniger das Geld als viel mehr einen Beitrag zu leisten den Mitmenschen einen kleinen Teil des Daseins
konkret anschaulich zu machen und so etwas zu bewegen, praktischer geht es nicht.
Das Leben ist nicht durch Geld definiert wie es uns immer vorgemacht wird sondern durch Naturgesetze und darüber hinaus durch Spiritualität.
Denke studieren schadet nicht um das Dasein zu begreifen und es anzuwenden im Alltag, auch nicht beim Ausdruck mit Fotografie.

Gast

Beitrag von Gast » Mo Apr 22, 2013 1:07 pm

...
Zuletzt geändert von Gast am Mo Jun 24, 2013 11:15 am, insgesamt 1-mal geändert.

Fredy33
postet oft
Beiträge: 349
Registriert: Di Apr 17, 2012 11:32 pm

Beitrag von Fredy33 » Mo Apr 29, 2013 3:49 pm

@Mr Kiss

Hast Recht. Neben der 6D, 5D MK II Und MK III kann man auch noch die Canon 1D??? Kameras kaufen.

Gerade bei Dunkelheit, sind die Canon 1,6 Crop Kameras mit dem 18 MPixel Sensor im Rauschverhalten die absoluten Nieten!

Fredy33
postet oft
Beiträge: 349
Registriert: Di Apr 17, 2012 11:32 pm

Beitrag von Fredy33 » Mo Apr 29, 2013 11:44 pm

@Mr Kiss

Gerade beim Canon 18 Mpixel Sensor wird vorhandene Technik immer wieder mit der Bildqualität verwechselt. Aus diesem Grund gibt es auch sehr viele Fotografen die mit einer Kompaktkamera zufrieden sind.

Antworten

Zurück zu „Digitale Fotografie“