>> zum CHAT

alte Kamera gefunden

Allgemeine Fragen rund um die Analog-Fotografie.

Moderator: ft-team

Antworten
Lukas the brain
wenige Posts
Beiträge: 1
Registriert: So Sep 14, 2014 6:30 pm

alte Kamera gefunden

Beitrag von Lukas the brain » So Sep 14, 2014 6:46 pm

Hallo,

Ich bin ganz neu hier und möchte mich erstmal kurz vorstellen. Ich heiße Lukas, bin 22 und komme aus Nordbayern.

Nun zum eigentlichem Thema:

Und zwar habe ich auf dem Dachboden einen alten Photoapperat entdeckt. Ich habe auch schon ein bisschen herumprobiert und er scheint soweit funktionstüchtig zu sein. Auf jeden Fall funktioniert der Auslöser, die Belochtungszeit lässt sich einstellen und die Brennweite (glaub ich) auch.

Nun würde ich gerne mehr Informationen über die Kamer haben, wie zB ein Handbuch oder so ähnlich, wo alles drinnen steht, welchen "Film" man braucht und wie man sie richtig einstellt zum photographieren etc.

Ich hänge hier noch einige Bilder dran:

Bild

Bild


http://s14.directupload.net/images/140914/w8wlranx.jpg


Ich habe schon herausgefunden, dass sie wohl von dem Müncher Hersteller Friedrich Deckel stammt, außerdem steht noch Compur drauf, was anscheinend die Bezeichnung für die Verschlussart ist.


Vielen Dank
Grüße

Lukas



Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1374
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Beitrag von fotoart » So Sep 21, 2014 11:38 am

Hallo,
es ist eine sehr schöne alte Balgenkamera oder Plattenkamera die gut erhalten ist und komplett ausschaut. Jedoch stammt sie aus einer Zeit Ende 1900, Anfang 2000 als es noch keinen Film gab.
Das Aufnahmemedium war eine beschichtete Glasscheibe die dann umständlich mit viel Chemie bearbeitet wurde um so ein Negativ zu bekommen von dem die Abzüge möglich waren.
Diese Glasscheiben gibt es heute nicht mehr aber man kann sich mit Planfilm in der entsprechenden Größe behelfen.
Waren bei der Kamera keine Kassetten dabei in die der Planfilm/Glasscheibe eingelegt wird?
Diese Kassetten sind notwendig, sie wurden in die Kamera hinten eingeschoben, zur Belichtung geöffnet und zum Wechseln wieder geschlossen.
Dieser belichtete Planfilm lässt sich in einem Fachlabor entwickeln und auf Papier ausbelichten.
Ich besitze so eine kleine Balgenkamera im Format 6,5x9 und habe Aufnahmen gemacht.
Handbücher gibt es keine einzeln, man muss den Vorgang selber durch Ausprobieren lernen, es ist relativ kompliziert und langwierig.
Allein das Bestücken der Kassetten mit Planfilm erfolgt in der Dunkelkammer und erfordert etwas Übung, das Einstellen der Kamera braucht auch Erfahrung ist jedoch relativ schnell zu lernen.
Auf diesem Foto einer relativ wertvollen Voigtländer Bergheil ist alles drauf was man braucht um Aufnahmen zu machen.
http://www.ebay.de/itm/Voigtlander-Berg ... 43cfb7a112

Diese Kassetten gibt es in der jeweiligen Größe manchmal einzeln und den Planfilm bekommt man im Fachhandel für s/w Fototechnik.
Mit etwas Recherche, Geduld und Glück kann man alles bekommen, auch heute noch, was man zum Aufnehmen mit so einer Kamera braucht.

Welches Format hat Deine Kamera? Du kannst es an der Mattscheibe messen, das ist wichtig für alles weitere Zubehör denn es lässt sich am Foto nicht eindeutig erkennen.

Fotofreund
wenige Posts
Beiträge: 2
Registriert: Sa Jun 24, 2017 8:34 am

Re: alte Kamera gefunden

Beitrag von Fotofreund » Sa Jun 24, 2017 10:19 am

Hallo, der Beitrag ist zwar schon älter. Doch da hier so wenig beigesteuert wurde, möchte ich mit meinem Wissen nicht geizen: Die Firma "Deckel" ist nicht der Hersteller der Kamera, sondern nur des Verschlusses, Marke "Compur". Diese Verschlüsse wurden seinerzeit in sehr vielen Plattenkameras verbaut. Es handelt sich hier um einen sogenannten "Radcompur". Dies ist ein etwas jüngeres Modell: ca. 1930er Jahre. Auf diese Zeit schätze ich auch die Herstellung dieser Kamera. Der Hersteller der Kamera selbst dürfte "Certo" sein (Modell "Certosport"). Es scheint eine höherwertigere Kamera dieses Typs zu sein, was man am Compurverschluss und am sogenannten "doppelten Auszug" erkennt. Das Objektiv selbst dürfte sicherlich ein (hochwertigerer) Vierlinser sein: Ein Tessar oder Doppelanastigmat. Das Format scheint mir 6x9 zu sein. Hier empfiehlt sich zum Nutzen ein Rollfilmrückteil, um Film statt Platten zu nutzen. Das Rollfilmrückteil (bzw. Kassetten) muss passen: Es muss eine ganz bestimmte "Einschubvariante" besitzen, der sogenannte "Falz".

Antworten

Zurück zu „Analoge Fotografie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast