Blut geleckt

Welche Digitalkamera ist die richtige für mich? Kompakt oder DSLR?

Moderator: ft-team

Antworten
Linse2018
wenige Posts
Beiträge: 1
Registriert: Fr Mai 04, 2018 8:18 pm

Blut geleckt

Beitrag von Linse2018 » Fr Mai 04, 2018 8:39 pm

Hallo Foto Gemeinde,

ich hoffe, dass dies hier das richtige Forum ist, da ich derzeit noch keine Kaufberatung im engeren Sinne suche. Ansonsten bitte verschieben!
Letztes Jahr zur Geburt meines Sohnes habe ich mir mehr oder minder unter Zeitdruck die Sony DSC HX350 gekauft eine wie ich mittlerweile weiß "Bridge Kamera".

Ich bin mit dem Gerät eigentlich sehr zufrieden und habe mich sofern es die Zeit zulässt auch ein mit theoretischer Fotografie beschäftigt, sowie viel geübt um solche Sachen wie Brennweite, Blende auf und zu praktisch verstehen zu können.

Die Fähigkeiten der Kamera übertreffen sicher meine als Fotograf bei weitem, aber dennoch schaue ich mich schon ein wenig nach höherwertigeren Modellen um.
Insbesondere da das Gerät einen doch recht kleinen Bildsensor zu haben scheint, was man sehr in geschlossenen Räumen ohne Tageslicht an verrauschten Bildern bemerkt.

Ich schaue mir bei Dingen bei denen ich mich nicht oder wenig auskenne gerne immer erst die Königsklasse an um dann zu entscheiden, was ich wirklich brauche und möchte.
Dabei ist mir aufgefallen, dass DSLRs scheinbar deutlich unflexibler sind, was z.B. zoomen angeht. Wie viele Objektive braucht man um das Spektrum der Bridge Kamera von 0-50fach Zoom abbilden zu können?

Ich wollte mir unabhängig vom Kameramodell Objektive ansehen, die die gleiche max. Zoomstufe wie meine Kamera haben werde aber nicht fündig. Teleobjektive die teils das 5 fache meiner Kamera kosten sind dann mit 5,5 fach Zoom angegeben. Berechnet man den echten Zoom bei DSLRs irgendwie selbst, oder bin ich wirklich zu dumm zum suchen?


Vielen Dank schon einmal,
Linse2018

Benutzeravatar
fotoart
postet sehr sehr oft!
Beiträge: 1478
Registriert: Mo Aug 24, 2009 1:18 am

Re: Blut geleckt

Beitrag von fotoart » So Dez 30, 2018 11:12 am

Hallo,
es gibt bei den Bridge Kameras Superzoom mit großen Brennweiten, jedoch sind die praktisch kaum nutzbar weil es verwackelt.
Eine DSLR mit Wechselobjektiv und größerem Sensor ist eine andere Fotoklasse, alles wesentlich teurer aber auch wesentlich mehr
Spielraum in der Verarbeitung bis hin zu Großformatabzügen oder Druckqualität. Natürlich gibt es auch für eine DSLR Zoomobjektive
aber wenn man schon in die so bewusste Fotografie aufsteigt ist die Verwendung von Festbrennweiten die bessere Qualität.
Deshalb bleibt die Frage ob für den Alltagsgebrauch eine richtig angewendete Bridge nicht völlig ausreicht auch mit kleinem Sensor
aber kompakt und stets einsatzbereit ohne teure Objektive zu brauchen die gewechselt werden müssen.

mozarella
wenige Posts
Beiträge: 3
Registriert: So Jun 09, 2019 5:02 pm

Re: Blut geleckt

Beitrag von mozarella » Mo Jun 17, 2019 3:45 pm

Hi,
ich weiß zwar nicht, ob dieser Faden noch aktuell ist, schreibe aber trotzdem mal meine mehr oder weniger angelesene Erfahrung.
Erstmal vorweg. Sensorgröße ist nicht alles. Sogar Smartphones machen mittlerweile ganz brauchbare Bilder und die haben einen Micro-Sensor, im Vergleich zu DSLR.
Ich selbst stehe noch ziemlich am Anfang meiner Foto-Erfahrung, hab aber schon einiges gelesen.
Super-Zoom-Objektive (egal ob fest verbaut oder zum Wechseln) haben zwar den Vorteil daß man einen großen Bereich damit abdecken kann. Allerdings auch den Nachteil, daß sie lichtschwach sind. Je größer der Zoom-Bereich, desto schwächer sind sie und desto schlechter ist auch die Bildqualität. Denn es bedeutet nicht, daß ein 50 x Zoom auch bei jeder Stufe die bestmögliche Abbildung hat.
DSLR-Kameras haben deshalb auch nur begrenzte Zoom-Fähigkeiten, weil den Benutzern mehr an der Bildqualität (weniger Verzeichnung, weniger Verlust beim Licht..) als an den Zoom-Fähigkeiten liegt. 50 x Zoom-Objektive für DSLR wären zudem unbezahlbar und sehr schwer.

Für jeden Einsatzzweck das perfekte Objektiv, das ist eher das Metier eines Fotografen. Festbrennweiten gehen keine Kompromisse ein, wie Zoom-Objektive, wenngleich Einsteiger sich damit schwer tun. Ich für meinen Teil habe zwei Zoom-Objektive, eins für den Weitwinkel bis unteren Tele-Bereich und eins vom unteren Tele-Bereich bis in den stärkeren Tele-Bereich. Ich schreib jetzt bewußt keine Brennweiten, weil eine Bridge-Kamera das vermutlich auch nicht hat. Festbrennweiten sind z. B. lichtstark, man verliert aber die Flexibilität von einem Zoom-Objektiv, also die Kleine schnell man ran holen per Zoom, oder Hundi, geht halt damit nicht. Dafür kann man in Räumen damit besser und länger arbeiten. (soweit zur Theorie, ich selbst hab keine Festbrennweite).

Wieso eigentlich die Königsklasse? Es gibt neben den Vollformat-DSLR auch DLSM. Das sind spiegellose Systemkameras irgendwo zwischen Bridge- und DSLR. Ich verwende z. B. eine DLSM mit mft-System. Der Sensor ist etwa 1/2 so groß wie Vollformat bei DSLR aber noch größer als bei Kompaktkameras. Die Ergebnisse sind aber durchaus mit DSLR-Kameras zu vergleichen, behaupte ich mal.

Kommen wir zu dem Problem, mit den unterschiedlichen Sensor-Größen und damit verbundenen unterschiedlichen Brennweiten. Stichwort ist CROP-Faktor. Leider ist es nicht so, daß man Objektive einfach von Modell zu Modell bzw. von System zu System so 1:1 vergleichen kann. Denn unterschiedliche Systeme haben unterschiedliche Brennweiten und damit kann man das Vergleichen ohne Umrechnen fast vergessen. Schlimmer noch, mft hat die halbe Brennweite von Vollformat, leider werden oft Angaben im Vollformat auch für mft-Objektive gemacht. Z. B. beschreibt jemand in einer Anzeige ein mft-Objektiv von 90 bis 400 mm Brennweite, ein richtiger Brummer. Wenn da nicht ganz klein im Text stehen würde (KB), bedeutet Kleinbild-Format also Vollformat. Jetzt muß man umrechnen, 90/2 ist 45 mm bis 400/2 also 200 mm Brennweite. Ja sowas hab ich schon und hätte gerne eins mit 400 mm.

Soll heißen: Kauft man sich ein System (wie in meinem Fall mft), bleibt man meist dabei. Denn ein System-Wechsel bedeutet, daß man sämtliche Objektive auch wechseln muß. Ein mft-Objektiv an einer Canon DSLR wird nix und umgekehrt auch.

Grüße
mozarella

Benutzeravatar
Hoffi
wenige Posts
Beiträge: 3
Registriert: Mi Jun 26, 2019 2:00 pm
Wohnort: Berlin

Re: Blut geleckt

Beitrag von Hoffi » Mi Jun 26, 2019 2:01 pm

fotoart hat geschrieben:
So Dez 30, 2018 11:12 am
Hallo,
es gibt bei den Bridge Kameras Superzoom mit großen Brennweiten, jedoch sind die praktisch kaum nutzbar weil es verwackelt.
Eine DSLR mit Wechselobjektiv und größerem Sensor ist eine andere Fotoklasse, alles wesentlich teurer aber auch wesentlich mehr
Spielraum in der Verarbeitung bis hin zu Großformatabzügen oder Druckqualität. Natürlich gibt es auch für eine DSLR Zoomobjektive
aber wenn man schon in die so bewusste Fotografie aufsteigt ist die Verwendung von Festbrennweiten die bessere Qualität.
Deshalb bleibt die Frage ob für den Alltagsgebrauch eine richtig angewendete Bridge nicht völlig ausreicht auch mit kleinem Sensor
aber kompakt und stets einsatzbereit ohne teure Objektive zu brauchen die gewechselt werden müssen.
Da kann ich dir auch zustimmen, weil ich eine ähnliche Erfahrung gemacht habe!
Scheitern kann gescheiter machen.

Antworten

Zurück zu „Digitalkamera Kaufberatung“